Altkleidercontainer
Vergabepraxis unter der Lupe

Warendorf -

Die Bewirtschaftung von Altkleider-Sammelstellen in Containerform darf nicht allein karitativen Diensten vorbehalten bleiben, urteilte der Oberverwaltungsgericht. So wird es aber auch in Warendorf gehandhabt.

Mittwoch, 12.06.2019, 20:00 Uhr
Wie hier an der Niedinkstraße stehen viele Sammelcontainer auf öffentlichen Flächen. Foto: Jörg Pastoor

Das Oberverwaltungsgericht hat jetzt ein Grundsatzurteil gefällt, das auch Auswirkungen auf Warendorf haben kann. Demnach müssen gleichberechtigt alle berücksichtigt werden, die auf öffentlichen Flächen Container zum Sammeln von Altkleidern aufstellen möchten.

In Münster war das bislang karitativen Organisationen vorbehalten. Das OVG hat diese von der Stadtverwaltung praktizierte Vergabepraxis als unrechtmäßig eingestuft. Ein privater Alttextilien-Sammler hatte geklagt.

Derzeit befinden sich 24 Altkleidercontainer an 16 verschiedenen Standorten in Warendorf. Diese werden ebenfalls ausschließlich von karitativen Einrichtungen unterhalten.

Zum jetzigen Zeitpunkt stellt das Urteil weder die Stadt noch die Sammeldienste vor Probleme, da noch keine weiteren Interessenten vorhanden sind. Aus diesem Grund werden vorerst keine Maßnahmen ergriffen, so die Stadt auf Anfrage unserer Zeitung am Mittwoch.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6685367?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker