Mittelalterfest auf dem Lohwall
Gaukler, Musikanten, Ritter und Edelleute

Warendorf -

Mit einem zweitägigen Marktprogramm wollen die Organisatoren möglichst viele Besucher nach Warendorf locken. Der Lohwall wird am Sonnabend und Sonntag (29./30. Juni) zum achten Mal Schauplatz eines historischen Mittelalterfestes mit Gauklern und Musikanten, Rittern, Bettlern und Edelleuten in historischen Rüstungen und Gewändern.

Freitag, 07.06.2019, 16:34 Uhr
Der Lohwall wird am Sonnabend und Sonntag (29./30. Juni) zum achten Mal Schauplatz eines historischen Mittelalterfestes mit Gauklern und Musikanten, Rittern, Bettlern und Edelleuten in historischen Rüstungen und Gewändern. Dafür sorgen (kleines Bild): Stefan Hölzle (Volksbank eG), Nicole Klemann, Christian Havelt und Thomas Schröder (alle DubiWa). Foto: Marion Bulla

Der Lohwall wird am Sonnabend und Sonntag (29./30. Juni) zum achten Mal Schauplatz eines historischen Mittelalterfestes mit Gauklern und Musikanten, Rittern, Bettlern und Edelleuten in historischen Rüstungen und Gewändern.

Marketender bieten selbst gemachte Produkte aus Filz, Wolle und Speckstein sowie Körbe und Runenketten und Geschmeide an, deren Tradition bis in die Zeit der Wikinger zurückreicht. Die Besucher können Eisen schmieden, Armbrust schießen und Speckstein schleifen. Es wird Kämpfe mit Streitäxten und Schwertern geben. Ein großes Lager mit historischen Marktständen lässt die Besucher in die frühere Welt der Ritter, Gaukler und Komödianten eintauchen.

Mit einem zweitägigen Marktprogramm wollen die Organisatoren möglichst viele Besucher nach Warendorf locken. „Im vergangenen Jahr war das Mittelalterfest der enormen Hitze und der Fußballweltmeisterschaft zum Opfer gefallen“, rechnet Christian Havelt vom Verein DubiWa, in diesem Jahr wieder mit bis zu 10 000 Besuchern an beiden Tagen. 6000 waren es im vergangenen Jahr gewesen. Und Havelt fügt hinzu: „Das Mittelalterfest findet auf jeden Fall statt – ob bei Dauerregen oder Hitze.“

Dass der Markt auch über Warendorfs Grenzen hinaus einen guten Ruf hat, belegt die Anzahl der auswärtigen Besucher: 60 Prozent Auswärtige, 40 Prozent Warendorfer.“

Komödianten, Gauklerpack, Musikanten, Ritter, ein Alchemikus, eine Falknerei sorgen für eine stilechte Atmosphäre auf dem eingezäunten Lohwall-Gelände. Mit Einbruch der Dämmerung setzt sich am Samstagabend ein Pestumzug in Bewegung, eine Feuershow schließt sich an. Musikalisches Highlight sind die „Die Streuner“ – eine heiß begehrte Mittelalterband. Das bunte Treiben geht bis 23 Uhr.

Das Mittelalterfest öffnet am Samstag um 11 Uhr, ebenso am Sonntag. Der Markt schließt dann um 19 Uhr. Die Veranstalter gedenken mit einer Schweigeminute an den im vergangenen Jahr verstorbenen Ralph Damke, Initiator des 1. Mittelalterfestes in Warendorf. Die Eintrittspreise (Tageskarte 8 Euro, Gewandete 5 Euro) sind gleich geblieben. 80-Jährige in Begleitung ihrer Eltern haben freien Eintritt. Kinder unter einem Schwertmaß von 1,30 Metern haben freien Eintritt. Ein kleines Bonbon bietet der neue Sponsor, die Volksbank eG, ihren Kunden: Mitglieder (Goldkarte) erhalten auf den Eintritt einen Euro Rabatt. Die Aktion ist auf die ersten 500 Kunden begrenzt. Zwei Aspekte, so Stefan Hölzle von der Volksbank, seien ausschlaggebend dafür gewesen, dass sich die Bank hier engagiere. Erstens: Das Mittelalterfest trägt zur Attraktivität der Stadt bei. Und zweitens: Der Erlös geht Eins zu Eins an gemeinnützige Institutionen. Im vergangenen Jahr waren das die Jugendfeuerwehr, die Pfadfinder und das Frauenhaus.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6673316?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker