Einsatz gegen mutmaßliche Hamas-Unterstützer
Polizei-Razzia in Freckenhorst

Freckenhorst -

Polizeiwagen in der Wohnstraße, herausstürmende Polizeibeamte, ein Explosionsknall: Mittwochmorgen gab es einen Einsatz im Rahmen einer bundesweiten Razzia gegen mutmaßliche Hamas-Unterstützer – in Freckenhorst.

Mittwoch, 10.04.2019, 12:06 Uhr
Mittwochmorgen auf der Industriestraße. Eine Radlerin schaut sich verwundert nach den teilweise vermummten Einsatzkräften um. Die Kreispolizeibehörde war um Unterstützung gebeten worden. Foto: Jörg Pastoor

Es ging ganz schnell: Morgens um halb sieben rollten am Mittwoch mehrere Einsatzfahrzeuge der Polizei in der Industriestraße an. Teilweise vermummte Beamte sprangen heraus und liefen auf das Wohnhaus nahe der Kreuzung mit der Westernfelder Straße zu. Nachbarn berichten danach aufgeregt von einem Knall – die Eingangstür soll aufgesprengt worden sein.

Kreispolizeisprecher Peter Spahn musste sich kurz fassen: „Es handelt sich um Durchsuchungsmaßnahmen im gesamten Bundesgebiet.“ Die Pressehoheit liegt in Berlin. Spahn nannte die Durchwahl der Pressestelle des Bundesinnenministeriums .

Bundesweit rund 90 Objekte durchsucht

Tatsächlich steht in Freckenhorst eins von bundesweit etwa 90 Objekten, das Mittwoch auf Veranlassung des Berliner Ministeriums durchsucht wurden. Seit 6 Uhr, so die Pressemitteilung, haben Polizeibehörden in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein und die beim Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen ansässige Task Force der Steuerfahndung NRW Adressen eines „bundesweit agierenden islamistischen Netzwerks“ durchsucht. An dessen Spitze stehen die in Nordrhein-Westfalen ansässigen Vereine „WWR Help“ und „Ansaar International“. Es bestehe nach dem Stand der Erkenntnisse, die maßgeblich von Nordrhein-Westfalen zusammengetragen wurden, der dringende Verdacht, „dass sich dieses Netzwerk gegen den Gedanken der Völkerverständigung gemäß Art. 9 Abs. 2 Grundgesetz richtet.“

Nach Stand der Ermittlungen werde davon ausgegangen, dass die Organisationen dem extremistischen Milieu zuzurechnen sind. Es bestehen Anhaltspunkte dafür, dass die Hamas finanziell und propagandistisch unterstützt werde. Die Terrororganisation Hamas bekämpft seit ihrer Gründung die Existenz des Staates Israel. Eine Unterstützung derartiger Aktivitäten verstößt gegen elementare Grundsätze der deutschen Verfassung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6533257?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Mehr Glanz für die Promenade
Münsters grünes Glanzstück, die Promenade, soll nach einer umfassenden Bestandsaufnahme komplett saniert werden. Dafür will die Stadtverwaltung im kommenden Jahr ein Gesamtkonzept vorstellen.
Nachrichten-Ticker