Bestes Wetter und tolle Motivwagen
Lokalkolorit und bunte Kostüme

Helau! Aus abertausenden Kehlen hörte man es am Rosenmontag immer wieder. Der Umzug war in diesem Jahr wieder ein Erfolg.

Montag, 12.02.2018, 19:02 Uhr

Prinz Hanns-Jörg I. „mit Kawumm vom Holzimperium“ und seine Annemarie Christin Wowerus waren begeistert von der Stimmung beim Rosenmontagsumzug.
Prinz Hanns-Jörg I. „mit Kawumm vom Holzimperium“ und seine Annemarie Christin Wowerus waren begeistert von der Stimmung beim Rosenmontagsumzug. Foto: Jonas Wiening

Mit Kopfschütteln stellten die Jecken am frühen Montagmorgen zunächst fest, dass es schneit. So ein Wetter konnten die Narren beim besten Willen nicht gebrauchen. Und als wenn die Gebete erhöht wurden, schlug das Wetter am späten Vormittag um. Es hörte auf zu schneien, die Wolken verzogen sich und die Sonne strahlte, als sich Hanns-Jörg I. „mit Kawumm vom Holzimperium“ auf dem Weg zum großen Umzug machte.

92 Startnummern beim Umzug

„Der Zug fällt aus. Ein Sturmtief zieht auf“, meinte Ex-Tollität Uwe Henkenjohann voller Ironie. Vor zwei Jahren war der Umzug ja aufgrund der schlechten Wetterprognose bei ihm ausgefallen. Dieses Jahr drohte dieses „Horrorszenario“ zum Glück nicht, auch wenn es ganz zum Ende des Umzugs, am Nachmittag, wieder leicht anfing zu Schneien.

Rosenmontagsumzug in Warendorf 2018

1/109
  • DSC01971 Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening

Insgesamt 92 Startnummern waren in diesem Jahr dabei. Ein Wagen bunter als der andere, eine Fußgruppe schöner verkleidet als die andere.

An den vorderen Positionen des Umzugs waren die vielen Wagen aus der Umgebung. Die Landjugenden und Schützenvereine wandelten ihre Gefährte zu kleinen Diskotheken um und feierten, was das Zeug hält. Besonders beliebt dabei war das Motto „Bundeswehr und Militär“. Gleich auf drei Wagen waren die Karnevalisten als Soldaten verkleidet.

Die Ehrengarde Everswinkel war etwas kreativer und ging als „Air Ehrengarde“ an den Start – eine Anspielung auf die Pleite von Air Berlin. Und so lautete passend das Motto: „Bier statt Tomatensaft, Ehrengarde statt Airlinekraft.“

Mr. Ed´s und Chlorwasser

Auf ein lokales Thema machte die Feuerwehr Warendorf aufmerksam. „Chlorwasser an der Spritze, riecht auch bei größter Hitze“ stand groß auf dem Wagen – eine Anspielung auf das verunreinigte Trinkwasser in der Emsstadt und die damit einhergehende Chlorung.

Bejubelt wurde ganz besonders der Wagen der Ehrengarde Hinter den drei Brücken. Groß prangte dort der Schriftzug „Pro Mr Ed`s“. Die Anhänger und Fans der Musikkneipe wollten auf den Rechtsstreit mit den Nachbarn aufmerksam machen. Diese klagen seit Monaten gegen Ralf „Ralle“ Friedrich und sein „Ed´s“. Die Sympathien der Warendorfer liegen ganz klar bei der Kneipe auf der Emsstraße. Das war auch an Rosenmontag wieder einmal sichtbar.

Ein tolles Bild gaben auch die WaKaGe-Hüpfer ab. Die rund 30 Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren und ihre beiden Trainerinnen Bea Hoffmann und Diana Dunker fuhren als bunt verkleidete Clowns daher. Auf dem Marktplatz wurden Luftballons steigen gelassen und eine Konfetti-Kanone gezündet.

Großzügige Ex-Tollitäten

Besonders großzügig zeigten sich die Ehemaligen Prinzen. Die Ex-Tollitäten warfen nicht nur zahlreiche Süßigkeiten in die Menge, sondern verteilten auch kleine Geschenke und Spielzeuge. Da kam das „Helau“ vom Straßenrand besonders laut herüber.

Auch die JuKa , der Elferrat und die Prinzengarde schmissen die Kamelle in großer Anzahl auf die Tausenden Besucher.

Die Drum- en Marchingband Enschede, die Spielmannszüge aus Beelen, Greffe, Ostenfelde und Freckenhorst, sowie der Fanfarenzug aus Greven sorgten zwischendurch immer wieder für die passende Musik.

Das Highlight des Rosenmontagumzugs beendete wie in jedem Jahr den närrischen Lindwurm: Der Prinzenwagen. Annemarie Christin Wowerus und Hanns-Jörg I. wurden von der Menge bejubelt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5519385?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Post reagiert nicht auf Hilfsangebot
Eine Münsteranerin hat Strafanzeige gestellt, weil viele ihrer Briefe im Sommer einfach verschwunden sind.
Nachrichten-Ticker