Große Karnevalsnacht im Festzelt auf dem Lohwall
850 Besucher feiern Axel Fischer und Jürgen Milski

Warendorf -

Rund 850 Narren haben am Freitagabend die Nacht zum Tag gemacht. Bei der Großen Warendorfer Karnevalsnacht wurden die Schlagerstars Axel Fischer und Jürgen Milski gefeiert.

Samstag, 10.02.2018, 13:02 Uhr

Große Karnevalsnacht im Festzelt auf dem Lohwall: 850 Besucher feiern Axel Fischer und Jürgen Milski
Axel Fischer brachte das festzelt auf dem Lohwall bei der Großen Warendorfer Karnevalsnacht zum Kochen. Foto: Jonas Wiening

„Willkommen in der zweitschönsten Stadt der Welt“, begrüßte Axel Fischer die bunt kostümierten Jecken, als er um kurz nach neun Uhr auf die Bühne kam. Die schönste Stadt für den Entertainer war Amsterdam. Denn kein Wunder: Seinen größten Hit hat er über die niederländische Hauptstadt gesungen. Mit „Traum von Amsterdam“ startete der Schlagersänger auch gleich seinen Auftritt – sehr zur Freude der johlenden Menge.

Ein Hit nach dem Nächsten

Im Anschluss folgte ein Hit nach dem nächsten, Fischer coverte was das Zeug hält: Von Oli P. über die Sportfreunde Stiller bis zu Robbie Williams, war alles dabei. Besonders Spaß hatte der Musiker bei seinem 90er- Medley. „In der Zeit bin ich groß geworden. Ich mag die Musik und spiele die auch gerne. Ich bin großer Fan der Backstreet Boys“, outete sich Fischer im Anschluss im WN-Gespräch.

Warendorfer Karnevalsnacht mit Axel Fischer und Jürgen Milski

1/110
  • DSC01510 Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening

Auf der Bühne lieferte der Münsteraner eine große Show ab. Die Hände der Karnevalisten gingen in die Höhe, es wurde mitgesungen und getanzt – Die Stimmung war auf dem Siedepunkt. „Uns gehört heute Abend die Welt, wir versaufen unser Taschengeld“, spiegelte Axel Fischer die Atmosphäre im großen Festzelt auf dem Lohwall wider. Im Anschluss an seinen Auftritt warf er, sehr zur Freude der weit angereisten Fans, ein T-Shirt von ihm in die Menge. Nach einer kurzen Zugabe musste sich Fischer noch minutenlang Foto- und Autogrammwünschen stellen. Ein anstrengender Abend für den Entertainer, der alleine am Freitag ganze sechs Auftritte in Deutschland hatte.

Big Brother Jürgen "ist solo"

Nachdem die DJs dem Publikum weiter eingeheizt hatten, ging es gegen Mitternacht direkt mit dem nächsten Schlagerstar bei der Großen Warendorfer Karnevalsnacht weiter. Jürgen Milski , besser bekannt als Big Brother Jürgen, machte dort weiter wo Axel Fischer aufgehört hatte. „Ich bin solo“, erklärte der ehemalige Dschungelcamp-Bewohner und forderte ein Mädchen auf die Bühne.

Drei Fragen an:

Jürgen Milski....

Du trittst meistens vor Betrunkenen auf – bist du denn selbst immer nüchtern?

Milski: Ich bin von Natur aus stoned. Ich brauche keinen Alkohol und will auch niemanden dazu verführen.

Du hast viele Fernsehgewinnspiele auf Sport1 und 9Live moderiert. Was war der dümmste Anruf den du je bekommen hast?

Milski: Wir haben in einer Show mal Tiere mit Doppelbuchstaben gesucht. Als ein Anrufer dann „Pony“ sagte, da musste ich extrem lachen. Er hat von mir fünf Euro als Trostpreis bekommen.

Mit wem würdest du gerne mal ein Duett singen?

Milski: Ich habe schon mit Mickie Krause und Jürgen Drews gesungen. Aber das brauch ich nicht mehr. Bei Duetten muss man sich die Gage teilen. Das ist scheiße!

...

Eine Stunde lang lieferte der Ballermann-“Star“ ab. Das Publikum war begeistert. Es wurde gesungen, getanzt und getrunken. Auch Prinz Hanns-Jörg I. „mit Kawumm vom Holzimperium“ und sein närrischer Tross, besonders die JuKa und das Große WaKaGe-Ballett, waren angetan von der Party und feierten kräftig mit.

„Wirklich sehr cool. Eine super Stimmung. Die Musik, besonders Axel Fischer, hat mir mega gut gefallen“, erklärte Charlotte Wessel, die mit ein paar Freundinnen zusammen bei der Karnevalsnacht war. Wie sie, waren auch die anderen rund 850 Gäste begeistert.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5505959?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Post reagiert nicht auf Hilfsangebot
Eine Münsteranerin hat Strafanzeige gestellt, weil viele ihrer Briefe im Sommer einfach verschwunden sind.
Nachrichten-Ticker