Möhnen reden, WaKaGe-Gruppen tanzen und Karnevalisten feiern
Große Altweiber-Sause auf den Marktplatz

Warendorf -

Axel Linke hatte es am Donnerstag nicht leicht. Zu Altweiber nahmen die Möhnen traditionell den Bürgermeister aufs Korn und regierten in der Emsstadt.

Donnerstag, 08.02.2018, 19:02 Uhr

Mia Labbi ist schon in ganz jungen Jahren ein großer Karnevalsfans und feierte auf dem Marktplatz mit.Bürgermeister Axel Linke und Prinz Hanns-Jörg I. „mit Kawumm vom Holzimperium“ wurden von den Möhnen in die Mitte und auch aufs Korn genommen. Nach den kleinen Frotzeleien wurde gemeinsam geschunkelt und gesungen. Bunt kostümiert kamen die Narren zur Altweiber-Party auf den Marktplatz. Getreu dem Sessionsmotto „Biste Jeck, biste nett“ wurde ausgelassen gefeiern.
Altweiber: Bürgermeister Axel Linke wurde von den Möhnen aufs Korn genommen. Anschließend wurde gemeinsam gesungen, geschunkelt und gefeiert. Foto: Jonas Wiening

„In Freckenhorst wird er keinen Blumentopf mehr gewinnen“, spielten die Närrinnen auf das Lehrschwimmbad an und fügten hinzu: „Uns Warendorfern ist es egal, wir haben genug Bäder zur Wahl.“ Weitere politische Themen wie den Marktplatz oder die Essbare Stadt fanden in der Rede der Möhnen Platz. „Der Prinz der baut aus Holz die schönsten Sachen, die uns Freude machen“, wurde die Tollität Hanns-Jörg Ahmerkamp gefeiert.

Schunkeln, Singen und Feiern

Am Ende wurde auch der Bürgermeister wieder geherzt. Axel Linke , die Möhnen, sowie Prinz Hanns-Jörg I. „mit Kawumm aus dem Holzimperium“ schunkelten, sangen und feierten gemeinsam. Hofsänger Frank Hülsbusch stimmte ein paar Lieder an und die Hüpfer und Flöckchen der WaKaGe beeindruckten mit ihren Tänzen auf der großen Bühne auf dem Marktplatz.

Alweiber-Party auf dem Warendorfer Marktplatz 2018

1/107
  • DSC01342 Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening

Hunderte Karnevalisten verfolgten das Spektakel. Jung und Alt, Klein und Groß kamen in bunten Kostümen und genossen das Programm bei bestem Wetter.

Am Abend verlagerte sich die Party in die Kneipen der Stadt. Im Kolpinghaus, beii Darup, im Ed`s, in der Sonne, bei Porten oder in der Alten Frieda wurde die Nacht zum Tag gemacht.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5500729?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Post reagiert nicht auf Hilfsangebot
Eine Münsteranerin hat Strafanzeige gestellt, weil viele ihrer Briefe im Sommer einfach verschwunden sind.
Nachrichten-Ticker