„Bist du der Karnevalsmann?“
Prinz Hanns-Jörg I. besucht Schulen und Kindergärten

Warendorf -

Volles Programm für Karnevalsprinz Hanns-Jörg I. „mit Kawumm vom Holzimperium“ und sein närrisches Gefolge an Altweiber: Den ganzen Vormittag zog der karnevalistische Tross durch die Kindergärten und Schulen.

Donnerstag, 08.02.2018, 16:02 Uhr

Ein dreifaches Helau! Prinz Hanns-Jörg I. „mit Kawumm vom Holzimperium“ und seine Annemarie waren begeistert von den bunten Kostümen der Kindergarten- und Schulkinder. Die empfingen die Tollität euphorisch.
Ein dreifaches Helau! Prinz Hanns-Jörg I. „mit Kawumm vom Holzimperium“ und seine Annemarie waren begeistert von den bunten Kostümen der Kindergarten- und Schulkinder. Die empfingen die Tollität euphorisch. Foto: Jonas Wiening

„Bist du der Karnevalsmann?“ wurde Seine Tollität im Laurentiuskindergarten mit großen Augen begrüßt. „Genau der bin ich“, erwiderte Hanns-Jörg Ahmerkamp und stimmte zur Freude der Kinder ein dreifaches Helau an.

"Holzimperator" muss zum Duell

Die sangen für ihn „Ki-Ka-Karneval“ und luden den Karnevalsprinz zu einem Spiel ein. Der „Holzimperator“ musste passend zu seinem Beruf Holzklötze stapeln und im Duell mit Annemarie Christin Wowerus einen Turm bauen. Im Anschluss wurden beide mit einem von den Kindern selbst gebastelten Orden geehrt.

Prinz Hanns-Jörg I. besucht die Kindergärten und Schulen

1/134
  • DSC01061 Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening

Auch in den anderen Kindergärten und Schulen bekam der Prinz gefertigte Anhänger überreicht. Hanns-Jörg I. überbrachte im Gegenzug seinen Karnevalsorden. Im Teresa-Kindergarten wurden die Narren wie in einem Zirkus empfangen, Im Jakobus-Kindergarten war man besonders von den Sangeskünsten der Kleinsten begeistert. Im Elisabeth-Kindergarten musste sich der Prinz erneut am Holz versuchen. Senator Maic Dreesen fragte die Kinder, ob sie sich freuen würden, wenn am Rosenmontag auch Holz geworfen wird. Die schockierten Kinder beruhigten sich aber schnell, als der kleine Spaß aufgeklärt und jede Menge Süßigkeiten versprochen wurden.

In der Overberg-Grundschule wurde zum „Roten Pferd“ gesungen und getanzt. Dabei war auch die Familie von Prinz Hanns-Jörg Ahmerkamp. Seine Töchter Helena, Juliane und Amelie gingen früher selbst zur Overbergschule und freuten sich über die Rückkehr an die alte Grundschule.

Bunte Kostüme wohin das Auge reicht

Bunt kostümiert waren die Kinder an allen Schulen und Kindergärten. Indianer, Prinzessinnen, Supermen, Polizisten – die Ideen waren vielfältig. Sehr zur Freude der Mitglieder der Karnevalsgesellschaften, die sich über die strahlenden Kinderaugen sehr freuten. Da fiel auch das kleine Malheur nicht auf, dass ein Knopf von der Prinzenjacke abfiel und neu angenäht werden musste.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5499030?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Post reagiert nicht auf Hilfsangebot
Eine Münsteranerin hat Strafanzeige gestellt, weil viele ihrer Briefe im Sommer einfach verschwunden sind.
Nachrichten-Ticker