25 Jahre Lebenshilfe Kreis Warendorf
Stillstand ist Rückschritt

Kreis Warendorf -

Zwei Wohnstätten für Menschen mit geistiger Behinderung, ein integratives Wohnhaus, die Nachmittagsbetreuung an der Heinrich-Tellen-Schule sowie ein großes Angebot an Freizeit-, Ferien- und Beratungsangeboten: Die Lebenshilfe hat im Kreis Warendorf schon einiges  bewirkt. Mittlerweile gibt es rund 250 Mitglieder und beinahe ebenso viele Mitarbeiter, von denen 110 fest angestellt und 130 ehrenamtlich tätig sind.

Dienstag, 09.09.2014, 10:09 Uhr

Die Schulband der Heinrich-Tellen-Schule eröffnete das Fest zum 25-Jährigen der Lebenshilfe Kreis Warendorf.
Die Schulband der Heinrich-Tellen-Schule eröffnete das Fest zum 25-Jährigen der Lebenshilfe Kreis Warendorf. Foto: Busch

Ein Grundsatz gilt jedoch nach wie vor: „Wir sind eine Initiative betroffener Eltern und wissen deshalb genau, worauf es bei der Unterstützung wirklich ankommt“, berichtet Klaus Dederichs , Vorsitzender des Vereins.

25 Jahre ist es her, dass eine Gruppe von Eltern durch Kinderärzte zusammenfand und die Lebenshilfe gründete. Dieses Jubiläum feierte man am Samstag gemeinsam im integrativen Wohnhaus an der Dr.-Leve-Straße bei Essen, Trinken und gemütlichem Beisammensein. Auch jegliche Fragen stießen auf offene Ohren. Darüber hinaus gab es ein buntes Rahmenprogramm mit Zaubershow und Trommelworkshop.

Die Schulband der Heinrich-Tellen Schule eröffnete die Bühne und sorgte für gute Stimmung, bevor der Vorsitzende die Anwesenden willkommen hieß und einen Ausblick auf die nächsten Ziele des Vereins gab – eine weitere stationäre Wohnanlage sowie der Ausbau der Schulbetreuung im Rahmen der Inklusion. Denn: „Stillstand ist Rückschritt “.

Bei dem Fest handelte es sich übrigens nur um eine interne Feier. Das offizielle Jubiläum, zu dem auch Vertreter der Stadt und anderer Lebenshilfen geladen werden, soll am 24. und 25. Januar im Theater am Wall in Warendorf stattfinden. Zu diesem Zweck habe man sich das professionelle integrative Theater „Rambazamba“ aus Berlin sichern können.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2727230?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F2592865%2F4852657%2F
Aller guten Dinge sind drei
Mehrlinge sind in der Familie von Eva Diepenbrock (kl. Bild) nicht selten. Ihre Geschwister etwa sind Zwillinge. Drillinge, das gab es bislang aber nicht. Bis Lyn (v.l.), Leo und Lia vor 13 Wochen auf die Welt gekommen sind.
Nachrichten-Ticker