Hollywood-Legende hatte Wurzeln in Warendorf
Doris Day mit 97 Jahren gestorben

Warendorf -

Hollywood-Legende Doris Day ist im Alter von 97 Jahren verstorben. Die Schauspielerin hatte familiäre Wurzeln in Warendorf.

Montag, 13.05.2019, 14:55 Uhr aktualisiert: 13.05.2019, 17:52 Uhr
Doris Day ist am Montagmorgen an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Foto: dpa

Am Montagmorgen ist Doris Day jetzt im Alter von 97 Jahren an einer Lungenentzündung gestorben. Das gab ihre Stiftung "Doris Day Animal Foundation" bekannt.

Ihre Rolle als Jo McKenna in dem Hitchcock-Klassiker „Der Mann, der zu viel wusste“ (1956, an der Seite von James Stewart) war eine ihrer besten Darbietungen, und das Lied „Que sera, sera“ wurde zu ihrem Markenzeichen. Die Hollywood-Schauspielerin und Sängerin Doris Day spielte in den 1940er und 1950er Jahren in zahlreichen Musicalproduktionen mit.

Großvater aus Warendorf

Sie brachte es auf eine Oscar-Nominierung und fünf Nummer-1-Hits.Was viele nicht wissen, und was Warendorfer und Glandorfer interessieren dürfte: Doris Day hieß mit bürgerlichem Namen Doris von Kappelhoff . Ihr Großvater Franz Joseph Wilhelm Kappelhoff stammte aus Warendorf. Er heiratete eine Frau aus Glandorf und emigrierte im Jahr 1848 in die USA.

DSC02558

Ein Gedenkstein vor dem Cafe "Engelchen". Foto: Jonas Wiening

Auf die Suche nach den Wurzeln des berühmten Kappelhoff-Sprösslings begab sich im Jahr 2007 Mathias Budzinski. Er arbeitete als freier Autor unter anderem für WDR und ZDF. Für die ZDF-Sendung „Volle Kanne“ porträtierte Budzinski Berühmtheiten wie Bruce Willis oder Elvis Presley, die allesamt deutsche Vorfahren haben. Für seine Reportage sprach der ZDF-Mann auch mit dem Warendorfer Kulturamtsleiter Horst Breuer.

DSC02554

Der hatte in Erfahrung gebracht, dass Doris Days Großvater am Heumarkt 49 wohnte. „Das Haus steht heute noch“, verriet Breuer. Es handelt sich um das Lokal „Engelchen“.

Westfälische Wurzeln

Prof. Dr. Paul Leidinger aus Warendorf ist Historiker und Geschichtsdidaktiker. Er hat die die westfälischen Wurzeln von Doris Day aufgedröselt. Lesen Sie hier das Ergebnis seiner aufschlussreichen Recherche.

...

 

Der Weltstar mit westfälischen Wurzeln

1/10
  • 120258976

    ARCHIV - 15.04.1955, Frankreich, Paris: Doris Day, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin, winkt nach ihrer Ankunft in Paris. Die Hollywood-Legende ist im Alter von 97 Jahren gestorben. Das teilte ihre Stiftung am 13.05.2019 in Los Angeles mit.

    Foto: -/AP/dpa
  • Legendär: Die US-ammerikanische Schauspielerin Doris Day und ihr Kollege Rock Hudson 1959 in einer Filmszene der Komödie "Pillow Talk".

    Foto: dpa
  • 26.02.1958, USA, Los Angeles: Doris Day, Tony Curtis (r), und Buddy Adler (l) mit ihren Auszeichnungen, die ihnen von der Hollywood Foreign Press Association bei ihrem jährlichen Preisdinner überreicht wurden.

    Foto: -/AP/dpa
  • 28.01.1989, USA, Los Angeles: Doris Day, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin, bei der Vergabe des "Cecil B. DeMille Awards" bei der Verleihung der Golden Globe Awards 1989.

    Foto: -/AP/dpa
  • 01.07.1954, USA: Doris Day posiert in einem schwarz-weißen Pepitakleid aus Taft.

    Foto: -/UPI/dpa
  • 06.01.1976, USA, New York: Doris Day beantwortet Fragen über das Buch "Doris Day: Ihre eigene Geschichte", geschrieben von A.E. Hotchner.

    Foto: -/AP/dpa
  • 30.11.2002, USA: Undatiert: Doris Day und ihr Ehemann Marty Melcher.

    Foto: -/dpa
  • 01.01.1966: Doris Day (bürgerlich Doris von Kappelhoff) in ihrer Rolle als Patricia Fowler in der Spionage-Komödie "Caprice" aus dem Jahre 1966.

    Foto: dpa
  • Undatierte Aufnahme von Doris Day.

    Foto: DB Ernst Feix/dpa
  • 12.04.1955, Großbritannien, Southampton: Doris Day bei einem Besuch des The Cunard Liner Queen Elizabeth.

    Foto: -/PA Wire/dpa

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/500254?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F706825%2F706885%2F
Gebrochene Teddybeine und verschluckte Buntstifte
Nach dem Röntgen steht fest: Stoff-Schneemann Olaf hat ein gebrochenes Bein. Die fünfjährige Leni und die Ärzte haben ihn behandelt – und gekuschelt.
Nachrichten-Ticker