Alter Kreuzweg in Telgte
Zahn der Zeit hat Spuren hinterlassen

Telgte -

Der Verein „Alter Kreuzweg“ lässt gerade in enger Zusammenarbeit mit den Eigentümern wieder eine Kreuzwegstation restaurieren.

Montag, 08.07.2019, 17:36 Uhr
Fachleute der Firma Düsterhues restaurieren gerade die neunte Station des „Alten Kreuzweges“ längs der Einener Straße. Foto: privat

In den nächsten Tagen wird die Firma Düsterhues ihre Arbeit an der neunten Station des Alten Kreuzweges längs der Einener Straße abschließen. Dann wird sie die vom Verein „Alter Kreuzweg“ in Absprache mit dem privaten Grundstückseigentümer in Auftrag gegebene Restaurierung beendet und die Schäden im Innern der neunten Stationskapelle behoben haben.

„Die Schädigungen zeigten sich zuletzt deutlich in Form von Rissen und Putzabbrüchen unterhalb der Figurengruppe sowie durch ein Loch im Gewölbe des Kapellenhäuschens und sind offenkundig alters- und witterungsbedingt“, sagt Josef Kosmann, Mitglied des Vorstandes des Kreuzwegvereins.

„Besonders das Fundament bedurfte zur Sicherung der Standfestigkeit des Bild-stocks dringend einer grundlegenden Sanierung. Dies wurde durch ein vorsichtiges Lösen der schadhaften Stellen und das Teilerneuern des Sockels umgesetzt“, erläutert Firmeninhaber und Steinmetz Christoph Düsterhues.

Mit der Restauration der neunten Station setzt der Kreuzwegverein nach eigenen Angaben seine langjährigen Bemühungen um den Erhalt und die Pflege des Alten Kreuzweges fort. So waren in den zurückliegenden Jahren unter anderem bereits die achte und die zwölfte Station Gegenstand umfangreicher Sanierungsmaßnahmen. Diese waren, so wie auch die jetzige, zuvor stets mit der Stadt Telgte und dem LWL-Denkmalschutz abgestimmt und gemeinsam festgelegt worden.

Durch das Aufstellen einer neuen Bank im Anschluss an die 14. Station hatte der Verein zuletzt erst eine weitere Sitzgelegenheit am Kreuzweg geschaffen. Weitere Bänke wurden bereits in den Vorjahren aufgestellt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6763360?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Neue Uran-Transporte nach Russland
Ein Transportzug mit abgereichertem Uran steht auf dem Gelände der Gronauer Urananreicherungsanlage. Das kleine Bild zeigt gelagerte Tails-Behälter in Russland.
Nachrichten-Ticker