Jazz-Konzert im Haus Siekmann
New York, Köln – und Sendenhorst

Sendenhorst -

Die Saxofonistin Karolina Strassmayer ist eine erfolgreiche Musikerin, die in New York und Köln lebt und arbeitet. Am Sonntag, 8. April, steht sie mit dem Jazz-Quartett „Klaro“ auf der Tenne des Hauses Siekmann. Mit dabei sind Drori Mondlak, Stefan Bauer und Thomas Stabenow.

Donnerstag, 22.03.2018, 10:03 Uhr

Die Bandleaderin Karolina Strassmayer spielt Saxofon. Mit dabei sind Stefan Bauer am Vibrafon und Schlagzeuger Drori Mondlak Foto: .

„Da lacht das Künstlerherz. Einerseits hat die Saxofonistin Karolina Strassmayer einen unbefristeten Vertrag mit der WDR- Big-Band. Andererseits bleibt ihr genug Zeit für die kreative Selbstverwirklichung“, heißt es in der Ankündigung des Fördervereins Haus Siekmann für das nächste Konzert. Am Sonntag, 8. April, steht die Saxofonistin mit dem Jazz-Quartett „Klaro“ um 17 Uhr auf der Tenne des Hauses Siekmann.

„Wenn sie mit ihrem Quartett auf der Bühne steht, begreift sofort jeder im Publikum, warum sie den gefragten Posten im Kölner Spitzen-Orchester ergattert hat“, heißt es in der Ankündigung. In ihrem beseelten Spiel, das sich manchmal unerwartete kleine Wendungen erlaube, liege „eine gesunde Schärfe, die sich am Ende einer Linie oft in einem schönen, runden, weichen, gefühlvoll ausschwingenden Ton auflöst“.

Strassmayer hat an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Graz studiert und dort ein Stipendium für die „New School For Social Research“ in New York erhalten. „Der Plan war, ein Semester dort zu studieren und wieder zurückzugehen. Aber ich wusste sofort: Ich muss hier bleiben”, sagt Strassmayer, die seit 1995 ihren Zweitwohnsitz in New York hat.

Sie erspielte sich im „Big Apple“ eine beeindruckende Reputation und trat mit Musikern wie Chico Hamilton, dem „Diva-Jazz-Orchestra“, „Five Play“, dem Duke- Ellington-Orchestra und Nancy Wilson auf. Sie spielte auf fünf Grammy-nominierten CDs und trat als Gastsolistin des New-York-Pops-Orchestra in der Carnegie Hall auf.

Seit 2004 ist sie festes Mitglied der WDR-Big-Band in Köln. Gemeinsam mit ihrem musikalischen Partner, dem New Yorker Schlagzeuger Drori Mondlak, leitet sie das Quartett „Klaro“. mit dem sie mittlerweile sieben CDs aufgenommen hat.

Gemeinsam mit Altsaxofonistin Karolina Strassmayer leitet Mondlak das Jazz-Quartett. „Seine überaus eklektische Arbeit in mehr als 20 Jahren in New York haben Drori Mondlak mit Jazzgrößen wie Frank Foster, Joe Williams, Don Friedman, Chris Potter, Lew Tabackin, Ernestine Anderson, John Hicks und Danny Mixon zusammengeführt“, schreibt der Förderverein.

Mondlak sei inzwischen auch in der europäischen Jazzszene angekommen. Er habe sich auch als Partner von Musikern wie Lee Konitz, Barbara Dennerlein, Sonny Fortune, David Friedman, Lynne Ariale, Stefan Bauer, Pablo Held, Michael Heupel, Thomas Rückert, Paul Heller, Scott Fields und Nicolas Simion etabliert. Er sei „einer der herausragenden Jazz-Schlagzeuger und Bandleader der internationalen Jazzszene“.

Dritter im Bunde ist Stefan Bauer am Vibrafon, der ja im Haus Siekmann längst kein Unbekannter mehr ist. International als dynamischer und flexibler Improvisator geachtet, bewegt sich der Musiker „fließend zwischen Mainstream und Avantgarde“. Sein mal rhythmisch-markiges, dann wieder lyrisches Spiel brachten ihm bereits mehrere Auszeichnungen ein.

Das Quartett wird von Thomas Stabenow am Bass komplettiert. Der renommierte Bassist sei „ein Veteran der deutschen Jazzszene und spielte mit internationalen Jazzgrößen wie Johnny Griffin, Charlie Rouse, Lee Konitz, Mel Lewis, Kenny Wheeler, Billy Cobham, Cedar Walton und Stan Getz“, schreibt der Förderverein.

► Der Eintritt beträgt 17 Euro. Der Vorverkauf findet in der Sendenhorster Buchhandlung Ebbeke, im Albersloher Geschäft Hesselmann, und beim Förderverein Haus Siekmann, ✆ 95 05 94, statt. Online-Reservierungen sind unter www.haussiekmann.de möglich.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5607975?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker