Konzert des Chores „Starlights“
Das Herz erwärmt

Ostbevern -

Rund 600 Besucher fanden den Weg zum Konzert des Chores „Starlights“ in die Ambrosius-Kirche.

Sonntag, 06.10.2019, 14:00 Uhr
Die Sängerinnen des Chores „Starlights“ wurden bei ihrem Gesang auch von Kindern unterstützt. Foto: Reinker

Was gibt es an einem ungemütlichen Herbstabend Schöneres, als Musik zu erleben, die das Herz erwärmt. Das gelang dem Chor „Starlights“ am Freitag mit ihrem Konzert „Ist da jemand?“ von der ersten Minute an. Etwa 600 Besucher, so wurde geschätzt, verfolgten das gut einstündige Musikereignis in der St.-Ambrosius-Kirche.

Die Sprecherinnen der „Starlights“, Henny Harmann und Margarete Schulze Hagen, hießen das Publikum willkommen. „Wir wollen sie einladen, mit unseren Stücken und Impulsen Antwort zu finden auf die Frage ,Ist da jemand?’“, richtete sich Dirigentin Harmann an die Besucher.

Konzert „Starlights“

1/17
  • Etwa 600 Zuhörer kamen zum Konzert des Chores „Starlights“ in die Ambrosius-Kirche. Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker
  • Foto: Reinker

„Ist da jemand“ hieß es so auch beim Beginn des Konzerts. Schon mit diesem Stück von Adel Tawil bewiesen die Sängerinnen der mittlerweile 17 Jahre alten Chorgemeinschaft, dass sie sich als eingespieltes Team präsentieren können. Die große stimmliche Einigkeit beeindruckte die Zuschauer, die bereits das Opening mit begeistertem Applaus belohnten.

Bei Chor- und Sologesang, Filmbeiträgen sowie vorgetragenen Impulsen wurden die Sängerinnen durch Mädchen und Jungen des St.-Josef-Kindergartens sowie der 2c der Ambrosius-Grundschule, Björn Fließ (Bass, Gesang), Jan-Dirk Frönd (Piano), Lena Haverkamp (Flöte) und Dominik Walcher (Schlagzeug) unterstützt. Sie alle gingen dem Titel des Konzerts nach: „Ist da jemand?“ Texte dazu lasen einige der Kinder wie auch Florian Schulz und Marion Fließ vor. Ariana Graf und Lena Mühlenstroth boten eine Tanzszene dar.

„Wo bist du Gott?“, lautete es in den Filmbeiträgen. Eine Frage, die auch die Kinder beschäftigte. Sie brachten das Publikum nicht nur zum Schmunzeln, sondern auch zum Nachdenken über das Gehörte.

Die Songs, unter anderem „Like a prayer“, „Weil der Himmel uns braucht“ und „Man in the mirror“, reihten sich in die Thematik des Konzerts ein. Bei letzterem sorgte das Solo von Björn Fließ für große Anerkennung, ebenso die Einzelgesänge von Julia und Nina Harmann. Mit dem Stück „Menschenkinder“, dem „Lied von Gottes Wort“ traten die Mädchen und Jungen des Kindergartens sowie der 2c der St.-Ambrosius-Grundschule zu den „Starlights“ in den Altarraum. Ein bezaubernder Gesang, der die Herzen der Zuhörer erreichte.

Kein Wunder also, dass sich die Sängerinnen über viel Applaus und Lob freuen konnten. Eine schöne Anerkennung, denn: „Es waren viele Vorbereitungen nötig, in denen wir gedanklich viel unterwegs waren“, erklärte Henny Harmann, dass man sich im Vorfeld sehr mit dem Leitsatz auseinandergesetzt habe. „Wir hatten das Ziel, die Besucher damit zu erreichen“, sagte die Dirigentin. „Ich glaube, das hat auch ganz gut geklappt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6981919?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Warum die Niederlande das Tempo auf Autobahnen drosseln
Langsameres Fahren für besseres Klima: Warum die Niederlande das Tempo auf Autobahnen drosseln
Nachrichten-Ticker