Gewässer in Ostbevern betroffen
Günstige Wetterlage für Abwasserpilze

Ostbevern -

Abwasserpilze finden derzeit ideale Bedingungen vor. Erste Gewässer in Ostbevern sind betroffen.

Dienstag, 06.02.2018, 20:02 Uhr

Gerade bei der aktuellen Witterung findet Dr. Olaf Niepagenkemper immer wieder belastete Gewässer. Erkennen lässt sich der Abwasserpilz (kl. Bild) unter anderem daran, dass er lange Fäden oder fellartige Überzüge bildet.
Gerade bei der aktuellen Witterung findet Dr. Olaf Niepagenkemper immer wieder belastete Gewässer. Erkennen lässt sich der Abwasserpilz (kl. Bild) unter anderem daran, dass er lange Fäden oder fellartige Überzüge bildet. Foto: Rohling

„Es sieht schon deutlich besser aus, das freut mich“, sagt Dr. Olaf Niepagenkemper bei einem Ortstermin an einem kleinen Ostbeverner Gewässer. Der Experte vom Fischereiverband NRW bezieht sich mit seiner Aussage auf das Wachstum des sogenannten Abwasserpilzes. Diesen Namen verdankt er seinem Aussehen, das an einen Pilzüberzug erinnert.

Abwasserpilz ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für eine Lebensgemeinschaft aus Bakterien, die in Gewässern vorkommen, wenn diese durch Einleitungen stark organisch belastet werden. „Mit anderen Worten, wenn Gülle, Mist oder Silage entweicht, beziehungsweise ausgespült wird und in Gräben, Vorfluter oder Bäche gelangt und dort zu einer Verödung führen“, erklärt Niepagenkemper.

Als mögliche Verursacher stehen in erster Linie landwirtschaftliche Betriebe und Biogasanlagen im Fokus. „Das Problem ist gerade in diesen Tage besonders prekär, da die Witterung diesen Bakterien in die Karten spielt“, sagt der Experte. Denn der Abwasserpilz könne bei niedrigen Temperaturen um vier Grad Celsius besonders gut wachsen. Das liege daran, das er bei niedrigen Temperaturen weniger „Nahrungskonkurrenten“ habe. „Deswegen bitten wir gerade in den kalten Monaten all die Menschen, die sich draußen bewegen und an kleinen wie großen Gewässern Verschmutzungen wie den Abwasserpilz bemerken, uns Bescheid zu geben“, bittet Dr. Olaf Niepagenkemper um Mithilfe beim Aufspüren von Verunreinigungen. „Melden Sie den Befall mit Abwasserpilz unter ✆ 02 51 /48 27 10 sowie den Unteren Wasserbehörden.“

Wenn ein Befall gemeldet und der Verursacher informiert worden ist, lässt sich der Befall schnell beheben. „Die Abwasserpilze können sich nur solange halten, wie die Verschmutzung andauert. Bei ausbleibender Nahrungsgrundlage, also wenn der Zufluss gestoppt wird, bildet sich der Abwasserpilz innerhalb kurzer Zeit zurück“, sagt Dr. Olaf Niepagenkemper.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5491686?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Dreharbeiten für neuen Münster-„Tatort“ gestartet
Weihnachtsfolge: Dreharbeiten für neuen Münster-„Tatort“ gestartet
Nachrichten-Ticker