Projekt in Enniger
BHD baut Tagespflege auf

Kreis Warendorf -

Sehr zufrieden mit der Arbeit vom „Betriebshilfsdienst und Maschinenring Warendorf-Münster“ (BHD) zeigten sich die Landwirte bei der Mitgliederversammlung in Hoetmar. Obwohl es auch Probleme gibt.

Donnerstag, 15.03.2018, 07:03 Uhr

Der Vorstand des „Betriebshilfsdienst und Maschinenring“ hat sich nur leicht verändert. Weiter an der Spitze steht Susanne Schulze Bockeloh (3. v. r.) aus Münster. Foto: Reinhard Baldauf

Es gab Veränderungen im Vorstand, da nicht mehr alle Mitglieder kandidierten. Die Wahlen verliefen einstimmig. Susanne Schulze Bockeloh (Münster) bleibt weitere drei Jahre als Vorsitzende im Amt.

Der BHD unterstützt landwirtschaftliche Familien, wenn beispielsweise der Bauer oder die Bäuerin erkranken und Arbeitskräfte ersetzt werden müssen. So sind 32 Helfer angestellt, die auf dem Feld und im Stall arbeiten. Außerdem sind 27 Helferinnen im Einsatz, die im Haushalt unterstützten. Doch immer häufiger können nicht alle Bedarfe der Betriebe gedeckt werden, weil es an Fachpersonal fehlt. Geschäftsführer Georg Hülsmann betonte: „Es ist sehr schwierig geworden, Nachwuchs zu bekommen.“ Man sei deswegen bereits in den Schulen präsent.

Wir haben keine Planungssicherheit. Das vermissen wir sehr.

Georg Hülsmann

Dennoch gab Hülsmann einen positiven Rückblick auf das vergangene Jahr. Der Geschäftsführer hielt fest, dass es 411 Mitgliedsbetriebe gebe. Diese Zahl sei deutlich geringer als noch vor 15 Jahren. Damals zählte der BHD rund 2200 Mitgliedsbetriebe. Die Arbeit sei dennoch nicht weniger geworden, stellte Hülsmann fest, fügte aber hinzu: „Wir haben keine Planungssicherheit. Das vermissen wir sehr.“

Susanne Schulze Bockeloh (Münster) bleibt weitere drei Jahre als BHD-Vorsitzende im Amt.

Susanne Schulze Bockeloh (Münster) bleibt weitere drei Jahre als BHD-Vorsitzende im Amt. Foto: Reinhard Baldauf

Über Einnahmen und Ausgaben informierte der kaufmännische Geschäftsführer Ludger Sievert. Er meldete einen kleinen Überschuss in der Kasse, so dass die einstimmige Entlastung keine Frage war. Es folgten die Wahlen, bei denen Winfried Budde als 2. Stellvertretender Vorsitzender nicht mehr antrat. Nach der Wiederwahl von Susanne Schulze Bockeloh als Vorsitzende, wurde Andreas Westermann als ihr erster Stellvertreter bestätigt. Die weiteren Vorstandsmitglieder wurden per Liste gewählt.

Die Kurzberichte aus den Tochterunternehmen durch den Geschäftsführer zeigten die vielfältigen Aktivitäten von der Familienpflege und der Sozialstation bis zum Agrarservice. Die Familienpflege, ausschließlich mit Fachkräften besetzt, bezeichnete Georg Hülsmann als „Erfolgsgeschichte“.

Die Sozialstation hat 132 Kräfte und neun Auszubildende. In Enniger entsteht eine Tagespflege mit einem ambulanten Pflegedienst und Wohnungen. Der Agrarservice verfügt inzwischen über eine Bodenproben-Entnahme-Maschine.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5590860?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker