Durch Facebook zur Unternehmerin
„Echte likes“ mit einem Lächeln

Oelde -

Mit dem Ärger über viel zu hohe Rechnungen fing alles an. Denn dass es besser und günstiger gehen würde, davon war Heike Kotthoff überzeugt.

Freitag, 15.12.2017, 07:12 Uhr

Heike Kotthoff unterstützt kleinere Unternehmen dabei, ihren Facebook-Account selbst betreuen zu können. Auslöser für die Unternehmensgründung war ihr Wunsch, Familie und Beruf besser vereinbaren zu können. Foto: Beate Kopmann

Damals arbeitete die Oelderin noch für ihren früheren Arbeitgeber: als Marketing-Managerin bei einem großen Möbeleinkaufsverband. „Ich suchte nach Unterstützung für unsere damals noch relativ kleine Fan-Page. Mein Interesse für den Bereich Social Media wuchs, und ich spürte immer mehr den Wunsch, das alles selbst zu machen. Also gründete ich Echte Likes“, erzählt die Unternehmerin. Zu ihren Kunden zählen heute vor allem kleine Betriebe, denen Kotthoff zeigt, wie sie ihren eigenen Facebook-Account selbst betreuen können.

Letzter Auslöser für den Schritt in die Selbstständigkeit war allerdings die Geburt ihrer Tochter Nele, betont die 29-Jährige, die International Business und Management mit Schwerpunkt Marketing in den Niederlanden und Korea studiert hat. „Ich wollte zu den Zeiten arbeiten, die mir passen und nicht die Familie dem Beruf unterordnen.“

Das wäre in ihrem alten Job aber nicht möglich gewesen. „Dann hätte ich entweder auf Teilzeit gehen oder das Kind den ganzen Tag in die Kita bringen müssen.“ Beide Varianten wären keine gute Lösung gewesen.

Ich wollte zu den Zeiten arbeiten, die mir passen und nicht die Familie dem Beruf unterordnen.

Heike Kotthoff

Die Oelderin, die gerade ihr zweites Kind erwartet, wählte stattdessen den Ansatz, „den Beruf um mein Leben herumzustrukturieren“. Und das klappt hervorragend. Schon nach einem halben Jahr brauchte Heike Kotthoff Unterstützung, um alle Aufträge annehmen zu können. „Ich habe eine Mitarbeiterin als geringfügig Beschäftigte eingestellt und arbeite mit mehreren Freelancern zusammen.“

Weil das Geschäft gut läuft, kann sie sich vorstellen, das Unternehmen weiter auszubauen. „Aber nicht in der nächsten Zeit“, lächelt Kotthoff mit Blick auf das Kind in ihrem Bauch. Andererseits will sie auch keine lange Babypause machen. „Mein Mann wird seine Arbeit im nächsten Jahr reduzieren, damit ich mich trotz des zweiten Kindes weiter um meine Kunden kümmern kann.“

Vom Erfolg ihres Unternehmens ist Kotthoff überzeugt: „Facebook bietet gerade kleineren Unternehmen die Chance, mit einem Mini-Budget wirklich viele Leute erreichen zu können.“

Als Social-Media-Fan sammelte die 29-Jährige die ersten Infos rund ums Thema Unternehmensgründung natürlich im Internet. „Später habe ich die Gründerschmiede bei der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung besucht. Das würde ich auch jedem empfehlen, der sich selbstständig machen will. Es ist einfach gut, sich mit Leuten zu vernetzen, die so ticken wie man selbst.“ Und im Übrigen – dieses Zugeständnis macht die Social-Media-Fachfrau: „Es ist doch anders, wenn man sich sieht und nicht alles nur online laufen muss.“

Trotzdem: Die Oelderin wäre wohl nicht die Gründerin von „Echte likes“ geworden, wenn sie sich nicht stets neue Anregungen aus dem Netz holen würde. Eines ihrer Foren ist „Mompreneurs“. Dort sind Frauen vernetzt, die so denken wie Heike Kotthoff. Ein Online-Netzwerk für Mütter, die ihren Traum von Selbstständigkeit und Familie 
in Einklang bringen wollen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5357869?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F
Das perfekte Dinner: Um Haaresbreite geschlagen
V.l.: Eva, Hanni, Gastgeber Claus, Filippi und Eduardo „Eddi“
Nachrichten-Ticker