Die Möhnen-Rede
Obermöhnen wollen es jetzt regeln

Einmal mehr führten die Obermöhnen Sandra Jurdeczka und Steffi Vorsthove die Möhnen-Truppe an und stellten sich dem verbalen Kampf ums Rathaus.

Freitag, 09.02.2018, 07:02 Uhr

Abrechnung mit dem Bürgermeister: die Obermöhnen Sandra Jurdeczka und Steffi Vorsthove.
Abrechnung mit dem Bürgermeister: die Obermöhnen Sandra Jurdeczka und Steffi Vorsthove. Foto: Klaus Meyer

Hellau liebe Närrinen und Narren,

warten musstet Ihr ein ganzes Jahr, aber nun sind die Möhnen ja wieder da.

Begonnen hat die 5. Jahreszeit, und wir Möhnen sind zu allen Schandtaten bereit.

Helau!

Wir treiben den Seidel aus dem Rathaus hinaus, besetzen werden wir dieses ehrenwerte Haus.

Die Möhnen sind sehr kompetent; denn wir haben nicht gepennt!

Helau!

Der Seidel macht seine Sache ganz gut, aber gelegentlich fehlt ihm etwas mehr Mut.

Unsere Erfahrung solltest Du Dir notieren, dann könntest Du Dich auch mal wieder profilieren.

Helau!

Ab heute weht ein anderer Wind, das weiß schon in der Schule jedes Kind.

Wir werden heute alles geben, und lassen uns den Mund nicht verkleben!

Hört gut zu, dann kriegt Ihr alles mit von unserer Karnevalspolitik.

Helau!

Beim Glasfaserausbau lief nicht immer alles rund, die Bürger wählten sich die Finger wund,

um sich bei der Gemeinde zu beschweren, gut befestigte Gehwege waren ihr begehren.

Wir Möhnen hätten persönlich die Baustelle überwacht, wenn nötig bei Tag und auch bei Nacht.

So viel Einsatz ist von Nöten; denn dann geht es nicht so an unsere Kröten!!

Helau!

Habt Ihr‘s gewusst, wir wollen Euch nicht schonen, Knackis sollten hier bald wohnen.

Doch wir stellten schnell fest, bei den Bürgern gab es eine Menge Protest.

Anstatt auf das Land zu schauen, solltest Du besser für Everswinkeler günstigen Wohnraum bauen.

Helau!

In der Warendorfer Straße wird zwar jetzt gebaut, aber man hat nicht auf die Anwohner geschaut.

Die Leute sind genervt von Staub und Verkehr, d‘rum muss dringend eine neue Verkehrsführung her.

Helau!

Vorschlag von uns Möhnen, denn so könnte man sich mit den Anwohnern versöhnen.

Wenn man vor Perdun die Parkplätze entfernt, und somit hast du wieder was von uns gelernt!

Ein Projekt ist Dir besonders gut gelungen. Die Baustelle Vitus-Bad wurde in kurzer Zeit bezwungen.

Im Winter geschlossen, im Sommer offen, können wir nun auf tolle Badefreuden hoffen.

Helau!

Doch nun kommen wir langsam zur Sache hier, den Schlüssel der Macht, den fordern wir.

Ein freundliches Angebot wollen wir Dir machen, keine Angst, wir gehen nicht an Deine privaten Sachen!!

Du könntest bis Aschermittwoch zur Nordsee zum Segeln; denn wir werden jetzt die politischen Dinge regeln.

Gib‘ den Rathausschlüssel jetzt lieber freiwillig heraus. Unser Narrenvolk verlangt‘s, Du hörst den Applaus!

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5500216?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker