Stadtpfarrei St. Bartholomäus
Claudia Pospiech leitet als Ehrenamtliche Beerdigungen

Ahlen -

Claudia Pospiech verstärkt das Seelsorgeteam der Ahlener Pfarrei St. Bartholomäus. Als Ehrenamtliche begleitet sie in Zukunft Beerdigungen.

Freitag, 20.09.2019, 20:00 Uhr
Die Ahlenerin Claudia Pospiech leitet künftig als Ehrenamtliche Beerdigungen. Foto: Ann-Christin Lademann

Es gibt sie, die Momente, die das Leben fordert und die sich keiner wünscht. „In diesen Momenten möchte ich an der Seite der Menschen sein und ein Stück des Weges mit ihnen gehen“, sagt Claudia Pospiech . Die 56-Jährige unterstützt demnächst das Seelsorgeteam der Pfarrei St. Bartholomäus beim Beerdigungsdienst. Sie wird eigenständig Trauerfeiern und Begräbnisse leiten. Seit November hat die Ahlenerin den Ausbildungskurs „Trauer- und Begräbnisdienst durch Freiwillige“ besucht, den das Bistum Münster zum dritten Mal angeboten hat. Am Samstag, 28. September, wird Claudia Pos­piech in einem Gottesdienst um 17 Uhr in der St.-Bartholomäus-Kirche für diesen Dienst beauftragt.

Sterben, Tod und Trauer – diese Themen spielen schon länger eine Rolle im Leben der Mutter von drei erwachsenen Kindern. Als ausgebildete Arzthelferin kam sie in ihren Berufsjahren in Kinderarztpraxen und onkologischen Ambulanzen immer wieder mit schwerstkranken Kindern und Jugendlichen in Kontakt. Nach langjähriger Tätigkeit als Vorsitzende des Pfarreirates ließ sie sich für ein Ehrenamt im ambulanten Kinderhospizdienst qualifizieren. Seit einem Jahr begleitet Claudia Pos­piech nun betroffene Familien in deren häuslichem Umfeld. „Wenn ich im Umgang mit den Eltern und Kindern immer wieder lernen darf, wie die Annahme von Lebensumständen glücken kann, dann berührt mich das sehr“, beschreibt sie ihre Erfahrungen.

Jede Situation ist anders.

Claudia Pospiech

Als Pfarrer Dr. Ludger Kaulig die 56-Jährige im vergangenen August fragte, ob sie sich vorstellen könne, als Ehrenamtliche Menschen zu beerdigen, musste Claudia Pospiech zwar einige Nächte darüber schlafen, sagte dann aber überzeugt zu. Als „Geschenk und Bereicherung“ bezeichnet die Ahlenerin die gut halbjährige Zeit der Ausbildung. Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben und eigenen Momenten der Trauer spielten dabei ebenso eine Rolle wie rechtliche Grundlagen zur Beerdigung und das kirchliche Verständnis von Tod und Auferstehen. In Rollenspielen bereitete sich Claudia Pospiech zusammen mit 15 weiteren Frauen und Männern aus dem Bistum Münster auf Trauergespräch und Grabrede vor. „Im Trauergespräch sind Zeit und Raum ein Stück weit aufgehoben. Jede Situation ist anders“, weiß die Ahlenerin.

Ich möchte mit offenen Augen und Ohren für die trauernden Angehörigen da sein...

Claudia Pospiech

Eine Herausforderung wartet auf sie, davon ist Claudia Pospiech überzeugt. Mit Respekt und Demut möchte sie ihr begegnen. „Wenn man den Tod als ein Abrunden des Lebens hier auf der Erde begreift, als einen Übergang, dann nimmt einem das ein wenig die Furcht“, erklärt sie mit Blick auf den Wandel in der Beerdigungskultur. Wichtig ist ihr vor allem eins: „Ich möchte mit offenen Augen und Ohren für die trauernden Angehörigen da sein und erspüren, wie der Abschiedsweg gut gegangen werden kann“, sagt sie.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6944111?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Rund 75 Autos brennen im Parkhaus
Großbrand am FMO: Rund 75 Autos brennen im Parkhaus
Nachrichten-Ticker