Wohnhaus wird völlig zerstört
Nachbarn bemerkten Feuerschein

Ahlen -

(Aktualisiert: 11.30 Uhr) Im Vollbrand stand am Abend des ersten Weihnachtstages ein Wohnhaus im Außenbereich. Gegen 19 Uhr wurde die Feuerwehr zur Alten Beckumer Straße gerufen, wo Nachbarn zufällig einen Feuerschein bemerkt hatten. Verletzt wurde offenbar niemand.

Montag, 25.12.2017, 20:12 Uhr

In weiten Teilen zerstört wurde das Wohnhaus an der Alten Beckumer Straße. Am Abend des ersten Weihnachtstages war darin aus bislang ungeklärten Gründen ein Feuer ausgebrochen, das die Einsatzkräfte bis tief in die Nacht hinein band.
In weiten Teilen zerstört wurde das Wohnhaus an der Alten Beckumer Straße. Am Abend des ersten Weihnachtstages war darin aus bislang ungeklärten Gründen ein Feuer ausgebrochen, das die Einsatzkräfte bis tief in die Nacht hinein band. Foto: Christian Wolff

Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt: Eines von zwei Wohnhäusern im Außenbereich, die zu einem Dachdeckerbetrieb gehören, stand dort im Vollbrand und wurde in weiten Teilen zerstört. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Der Feuerschein wurde durch aufmerksame Nachbarn bemerkt. Die Bewohner selbst waren am Abend des ersten Weihnachtstages nicht zu Hause. Gegen 19.05 Uhr wurde der Notruf gewählt, worauf sich die Löschzüge Hauptwache, Süden und Vorhelm sowie Rettungswagen aus Ahlen und Beckum neben einem Notarztfahrzeug in Bewegung setzten. Rund 50 Kräfte waren innerhalb weniger Minuten vor Ort.

„Zu diesem Zeitpunkt muss sich der Brand bereits einige Zeit unbemerkt ausgebreitet haben“, so Einsatzleiter Wolfram Schneider. „Ein Betreten des brennenden Obergeschosses war bei unserem Eintreffen schon nicht mehr möglich, da die Zwischendecken aus Holz keine Standsicherheit mehr boten.“ Viel zu retten gab es daher nicht mehr.

Die Brandbekämpfer starteten dennoch umgehend einen Außenangriff und nahmen eine Riegelstellung auf einem zwischen den Gebäuden liegenden Balkon vor, um ein Übergreifen des Feuers auf das zweite Wohnhaus zu verhindern. Anfangs wurde auch versucht, aus dem Erdgeschoss des Brandgebäudes noch Möbel und Unterlagen sicherzustellen. Aufgrund von Sicherheitsbedenken wurde dieser Vorstoß jedoch abgebrochen.

Brand an der Alten Beckumer Straße

1/22
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Feuerwehr Ahlen
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Feuerwehr Ahlen
  • Mit starkem Aufgebot an Einsatzkräften ist die Ahlener Feuerwehr am Montagabend zur Alten Beckumer Straße ausgerückt. Foto: Christian Wolff

Die Löschwasserversorgung gestaltete sich zu Beginn des Einsatzes schwierig, schnelle Hilfe kam aber auf unkomplizierte Weise: „Die Wasserversorgung wird durch umliegende Landwirte mit zwei Güllefässern unterstützt“, so der stellvertretende Wachleiter. Da sich schon nach kurzer Zeit zeigte, dass sich der Einsatz über mehrere Stunden hinziehen würde, verständigte Schneider auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK), um eine Versorgung der Einsatzkräfte zu gewährleisten. Die Hauptwache wurde währenddessen mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug des Löschzuges Vorhelm mit sechs Einsatzkräften besetzt.

Lob gab es indes für das beherzte Handeln der Nachbarn. Etwa eine Dreiviertelstunde nach Einsatzbeginn trafen die Bewohner, die inzwischen telefonisch erreicht worden waren, vor Ort ein. Am späteren Abend – 17 Fahrzeuge befanden sich mittlerweile am Brandort – kam ein Bagger zum Einsatz, um zunächst den zerstörten Dachstuhl, in dem sich immer wieder Glutnester bildeten, und danach den übrigen Teil abzureißen.

Über die Höhe des Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden. Sicher ist, dass das Gebäude komplett zerstört ist. Die Kriminalpolizei nahm noch während der Löscharbeiten Arbeiten zur Aufklärung der Brandursache auf.

Der Brand muss sich bereits einige Zeit unbemerkt ausgebreitet haben.

Wolfram Schneider
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5380303?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Gegner stellen Strafanzeige
Zeelink-Gasleitung: Gegner stellen Strafanzeige
Nachrichten-Ticker