„Rucksack-Kitas“ in Familienbildungsstätte
Backen zum Jahresabschluss

Ahlen -

Dass Weihnachtsplätzchen Menschen aller Religionen schmecken, bewiesen jetzt zahlreiche funkelnd-fröhliche Augen von „Rucksack“-Kindern in der Familienbildungsstätte.

Dienstag, 26.12.2017, 13:12 Uhr

Viel Spaß machte es allen, die Tradition des Weihnachtsplätzchenbackens zu pflegen oder kennenzulernen.
Viel Spaß machte es allen, die Tradition des Weihnachtsplätzchenbackens zu pflegen oder kennenzulernen. Foto: Stadt Ahlen

Zur „Weihnachtsbäckerei“ wurde die Lehrküche, als kurz vor dem Fest Kinder aus acht Ahlener Kindergärten gemeinsam mit ihren Familien Plätzchen backten.

So gemütlich war das Zusammenkommen im Rücksackprojekt vermutlich noch nie. Viel Freude hatten Mütter und Kinder daran, beim Hantieren mit Mehl und Teig die so typisch deutsche Tradition der „Weihnachtsbäckerei“ kennenzulernen. Besonderen Spaß hatten natürlich die Kinder beim Verzieren und Naschen der Weihnachtsplätzchen, die in vollen Tüten mit nach Hause genommen werden durften.

Rucksack-Kita ist ein neunmonatiges Bildungs- und Lernprogramm für Eltern und Kinder mit Migrationshintergrund im Alter zwischen vier und sechs Jahren. Sogenannte „Elternbegleiterinnen“ schulen die Kinder und Erziehungsberechtigte wöchentlich nicht nur in Sprache, es werden auch mit umfangreichen Spiel- und Lernmaterialien die sozialen Kompetenzen gestärkt. Ergänzt wird das Programm durch Gespräche über die Entwicklung der Kinder sowie Veranstaltungen zu verschiedenen Erziehungsthemen wie zum Beispiel gesunde und altersgerechte Ernährung, vorschulische Förderung, Stärkung der Erziehungskompetenzen.

Ziel des gesamten Projektes ist die Stärkung der Familien mit Migrationshintergrund und besonders die Förderung von deutsch- und muttersprachlichen Fähigkeiten als Vorbereitung für die Schule und zur positiven Unterstützung der kindlichen Entwicklung. Derzeit nehmen 150 Personen regelmäßig an der Maßnahme teil. Das Projekt ist eine Kooperation der Stadt Ahlen, des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Warendorf und der Arbeiterwohlfahrt im Unterbezirk Hamm-Warendorf.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5379092?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Aktivisten nach Ratsentscheid enttäuscht
Vor dem Rathausfestsaal demonstrierten Aktivisten der „Seebrücke Münster“ für die zusätzliche und freiwillige Aufnahme von aus Seenot geretteten Flüchtlingen.
Nachrichten-Ticker