Beschwerde beim Betreiber
Anhaltende Missstände bei der Eurobahn

Kreis Warendorf -

Es reicht! Thomas Lins ist wirklich ein Freund der Schiene und noch dazu Regionalvorsitzender des VCD – also des Lobbyvereins für umweltorientierten Verkehr. Aber weil die Eurobahn im Bereich Münster-Warendorf- Bielefeld im wahrsten Sinn des Wortes immer wieder auf der Strecke bleibt, beschwert sich Lins jetzt beim Betreiber, dem Unternehmen Keolis Deutschland GmbH & Co. KG.

Samstag, 11.03.2017, 07:02 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 11.03.2017, 07:02 Uhr
Viele Züge der Eurobahn fielen in den vergangenen Monaten aus oder waren hoffnungslos überfüllt. Foto: Oberhoff

In seinem Brief weist Lins darauf hin, dass Bahnkunden seit Übernahme der Strecke durch die Eurobahn auf eine harte Probe gestellt werden. Dies gelte besonders in den letzten Monaten: Ständig würden Züge ausfallen, und die Schienenverbindung auf dieser Achse werde von vielen nur noch mit einem mitleidigen Lächeln bedacht.

Lins wird in seinem Schreiben konkret und nennt gleicht zig Beispiele. So konnten mehrfach Schüler einer Realschule in Warendorf, an der Lins als Lehrer arbeitet, nicht pünktlich zur Schule kommen, weil der Zug aus Beelen nicht fuhr. „Viele Beelener fragen sich zu Recht, warum die Schule Monatskarten bezahlt, wenn die Eltern doch selbst Fahrdienste mit Pkw organisieren müssen, damit die Schüler wenigstens im Lauf der ersten Unterrichtsstunde gebracht werden können.“

Wie viel Frustration über die Eurobahn im Speziellen, aber auch über den Schienenverkehr insgesamt die Unzuverlässigkeit bei Pendlern, Schülern oder anderen Bahnnutzern bewirkt, werden Sie hoffentlich erahnen können.

Thomas Lins

Auch Klassenfahrten – etwa ins Theater nach Münster oder zur Veranstaltung von „Jugend forscht“ in Hiltrup – konnten nicht wie geplant durchgeführt werden, weil die Züge ausfielen.

Thomas Lins

Thomas Lins

Offene Frage nach Kostenerstattungen

Damit nicht genug, legt Lins noch nach und weist mit Datum und Uhrzeit auf mehrere Fälle hin, bei denen er auch als privater Nutzer der Eurobahn das Nachsehen hatte. Mehrfach habe er sich deswegen mit dem Auto nach Münster oder Gütersloh bringen lassen müssen, um wenigsten von dort den Zug nehmen zu können.

„Die zusätzlichen Pkw-Fahrten, die Parkgebühren und vor allem der Stress, der damit einhergeht sind ärgerlich. Offensichtlich kann man niemanden dafür regresspflichtig machen oder zahlt die Eurobahn die zusätzlichen Kosten beziehungsweise die entgangenen Leistungen?“, fragt Lins.

Mehr zum Thema

Chaos in den Zügen:  Eurobahn spart einen Triebwagen

Zugausfälle wegen Krankheit:  Pleiten, Pech und Pannen

Verspätungen:  Die Eurobahn will besser werden

Zugausfälle:   Die Eurobahn ist angezählt

...

Frustration über Unzuverlässigkeit

Jedenfalls reichen ihm die Pressemitteilungen über den hohen Krankenstand bei den Triebwagenfahrern nicht aus, mit dem das Unternehmen den Ausfall der Züge zuletzt begründet hatte. Schließlich habe die Eurobahn versprochen, dass nach den Weihnachtsferien alles besser werde. „Dem ist nicht so!“, stellt dagegeb der VCD-Sprecher fest.

Noch immer sei die Bedienung der Zugstrecke alles andere als zuverlässig! „Wie viel Frustration über die Eurobahn im Speziellen, aber auch über den Schienenverkehr insgesamt die Unzuverlässigkeit bei Pendlern, Schülern oder anderen Bahnnutzern bewirkt, werden Sie hoffentlich erahnen können“, schreibt Lins an die Verantwortlichen von Keolis. Und wartet auf Antwort.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4694365?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F4852276%2F4852277%2F
Gebrochene Teddybeine und verschluckte Buntstifte
Nach dem Röntgen steht fest: Stoff-Schneemann Olaf hat ein gebrochenes Bein. Die fünfjährige Leni und die Ärzte haben ihn behandelt – und gekuschelt.
Nachrichten-Ticker