THC Westerkappeln: Werner Schröer übergibt Vorsitz nach 50 Jahren
Eine Ära ist zu Ende

Westerkappeln -

Eine Ära ist zu Ende. Ein großer Satz, der in diesem Fall aber seine Berechtigung haben dürfte. Werner Schröer, seit einem halben Jahrhundert Vorsitzender des Turn- und Handballclubs (THC) Westerkappeln, hat am Mittwochabend – wie lange angekündigt – die Verantwortung in jüngere Hände übergeben.

Donnerstag, 04.07.2019, 16:50 Uhr aktualisiert: 04.07.2019, 17:05 Uhr
Der neue Vorstand des THC (hinten, von links): Lars Hoffeld, Manuel Schröer sowie Sarioscha Butzke; vorne von links: Gudrun Lüpping, Ann-Kathrin Rieger und Marlies Schubert-Kiesewetter. Foto: Araann J. Christoph

„Wir wollten gern Handball spielen,“ sagt Werner Schröer rückblickend. Und das konnten er und seine 16 Kameraden im Jahr 1969 in Westerkappeln nicht. So beschlossen sie, selbst einen Verein zu gründen, den Turn- und Handballclub (THC).

Schröer war der erste und bis Mittwoch einzige Vorsitzende. Bei der Jahreshauptversammlung des THC im „Alten Gasthaus Schröer“ schwang deshalb mehr als nur ein Hauch Wehmut mit. Zahlreiche Vereinsmitglieder würdigten das große Engagement Werner Schröers in den vergangenen 50 Jahren. Der neue Vorsitzende Sarioscha Butzke , selbst bereits seit rund 17 Jahren Mitglied des THC und zuletzt stellvertretender Vorsitzender, lobte das außerordentliche Engagement seines Vorgängers. „Er hat sich für alle Abteilungen leidenschaftlich eingesetzt.“

Viel Anerkennung gab es für Karl-Heinz Grewe, der nach 35 Jahren Vorstandsarbeit sein Amt niederlegte. Die beiden hinterlassen einen, so Schröer selbst, „gut aufgestellten“ Verein mit rund 700 Mitgliedern. So seien mehr als die Hälfte der registrierten Mitglieder Kinder und Jugendliche. „Wir sind auf dem richtigen Weg,“ betonte Schröer. „Es kribbelt und boomt und das ist gut so.“

Nach dem Kassenbericht von Ann-Kathrin Rieger und der Entlastung des alten Vorstandes stand den Neuwahlen nichts im Weg. Zuvor hatten die Mitglieder Satzungsänderungen beschlossen. So wird es fortan nur noch einen Vorsitzenden geben sowie fünf Vorstandsmitglieder, die die anfallenden Aufgaben flexibel unter sich aufteilen sollen.

Neuer Vorsitzender ist Sarioscha Butzke. Weitere Vorstandsmitglieder sind Gudrun Lüpping, Lars Hoffeld, Marlies Schubert-Kiesewetter, Ann-Kathrin Rieger und Manuel Schröer.

Erste Amtshandlung seitens des neuen Vorsitzenden war dann, den Mitgliedern zur Wahl zu stellen, ob sie das langjährige Vorstandsmitglied Karl-Heinz Grewe zum Ehrenmitglied ernennen wollten. Einstimmig wurde das entschieden. Stehende Ovationen gab es danach für Werner Schröer, der für sein Engagement und seinen Einsatz nach 50 Jahren zum Ehrenvorstandsmitglied gewählt worden ist.

Karl-Heinz Grewe und Werner Schröer wurden für ihr langjähriges Engagement geehrt.

Karl-Heinz Grewe und Werner Schröer wurden für ihr langjähriges Engagement geehrt. Foto: Araann J. Christoph

Aus den einzelnen Abteilungen gab es durchweg positive Berichte: Die Handballabteilung des THC zählt aktuell 177 Mitglieder und sieben Mannschaften. Erfreulich sei es für den Verein, dass es seit dem vergangenen Herbst wieder eine weibliche C-Jugend gibt. Ferner soll die Zahl der Mannschaften ab der kommenden Saison auf insgesamt neun anwachsen.

Die Radsportabteilung etwa vermerkte, dass sich die Zahl der Mitglieder der Mountain Bike Gruppe seit Oktober 2017 verdreifacht hatte. Darüber hinaus radelten die aktuell 97 Mitglieder im Jahr 2018 gemeinsam 98 494 Kilometer, also mehr als zweimal um den Erdball.

Die Judo-Abteilung berichtete von Wettkampferfolgen auf Kreis- bis Landesebene in allen Altersklassen sowie von einer neue Hallenausstattung. Die THC-Selbstverteidigung erlebte 2018 einen Trainerwechsel. Das junge Trainerteam plant in diesem Jahr gemeinsame Projekte mit der SV-Abteilung der Sportfreunde Lotte.

Die Gymnastik-Gruppen erfreuen sich einer stabilen Teilnehmerzahl, die regelmäßig in die Trainingsstunden kommen.

Die Vertreter des Gesundheitssports deuteten an, dass ab dem kommenden September wohl wieder Zumba angeboten werden wird. Darüber hinaus meldet auch die Behindertensportabteilung des THC eine durchweg positive Entwicklung. Mittlerweile ist der Behindertensport in Kooperation mit dem Förderzentrum Dialog fest etabliert und wird mit großer Begeisterung angenommen. So gäbe es nun rund zehn Gruppen für die Psychomotorik. Darüber hinaus decken sie den Bereich ab, der sich speziell an Erwachsene richtet, die dement sind, an Parkinson leiden oder einen Schlaganfall erlitten haben. Außerdem soll ein Rollator-Training eingerichtet werden.

Werner Schröer hob die Arbeit der dieser Sparten besonders hervor: „Mein ganz persönlicher Wunsch ist, nie die Augen vor dem Behinderten- und dem Gesundheitssport zu schließen. Der THC ist ein Verein für alle, ob mit oder ohne Behinderung.“

Geehrt wurden bei der Versammlung außerdem langjährige Mitglieder. Seit einem Jahrzehnt sind Jasmin Winkelmann, Alexander Manow, Dirk Suppelt, Lars Hoffeld, Mika Hoffeld, Maria Knosmann und Annette Bendiek dabei. Auf ein Vierteljahrhundert THC-Vereinsmitgliedschaft können Carsten Schulze und Annegret Munsberg zurückblicken. Seit 40 Jahren sind Dietmar Lötzke, Rainer Wortmann und Michael Kinnert Teil des THC.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6749080?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Das Jucken hört nicht auf
Setzt Eichen und Menschen zu: der Eichenprozessionsspinner
Nachrichten-Ticker