Gemeinde gewährt Zuschuss für neue Judomatte
THC Westerkappeln nutzt Gunst der Stunde

Westerkappeln -

Bei diesem Antrag konnten die Politiker nicht „Nein“ sagen. Der THC Westerkappeln bekommt einen Zuschuss für eine neue Judomatte.

Donnerstag, 15.11.2018, 05:00 Uhr
Judorolle vorwärts: Die Kampfsportler des THC können bald auf einer neuen Matte trainieren. Foto: THC

Manchmal muss man vielleicht die Gunst die Stunde nutzen. Weil die Gemeinde den Fußballern in Westerkappeln just einen Kunstrasen für fast eine halbe Million Euro ausgelegt hat, können die Lokalpolitiker bei einem viel kleineren Sümmchen kaum „Nein“ sagen. Und sie tun es auch nicht. Der Haupt- und Finanzausschuss hat am Dienstagabend einstimmig empfohlen, dem THC Westerkappeln einen Zuschuss für eine neue Judomatte zu gewähren.

Gemessen an den Kosten für den Kunstrasenplatz ist die Summe, um die es geht, wirklich Kleckerkram. Gut 7500 Euro kostet die Matte. Für den Turn- und Handballclub ist das gleichwohl viel Geld. 500 Euro hat der THC gespendet bekommen, den Rest soll die Gemeinde zuschießen. Die alte Matte – mit 144 Quadratmetern hat sie Ausmaße der Wohnfläche eines Einfamilienhauses – wurde bereits vor über 40 Jahren angeschafft. Mittlerweile ist der Belag aber so verschlissen, dass den Kampfsportlern ein hohes Verletzungsrisiko droht, wenn sie im Training oder bei Wettkämpfen „aufs Kreuz gelegt“ werden.

Im Ausschuss gab es keinen Diskussionsbedarf. Frank Sundermann, Fraktionsvorsitzender der SPD, sprach dem THC ein großes Lob aus, weil dieser seit mehr als vier Jahrzehnten so gut mit seinem Material umgehe. „Wenn die neue Matte wieder 40 Jahre hält, werden wir einem Folgeantrag erneut zustimmen“, sagte Sundermann lachend.

Werner Schröer, Vorsitzender des THC, spendete aus dem Zuschauerraum leisen Beifall – vermutlich wohlwissend, die Gunst der Stunde erkannt zu haben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6191263?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Roller-Flotte wächst: 150 neue E-Scooter für Münster
E-Scooter gehören in Münster seit einem Monat zum Stadtbild. Es wird erwartet, dass ihre Zahl noch deutlich steigt.
Nachrichten-Ticker