Vortrag „Interreligiöser Dialog als Chance“
Ein einziges Licht

Burgsteinfurt -

„Ein spannendes Thema, ein herausforderndes Thema.“ Mit diesen Worten begrüßte Pfarrer Hans-Peter Marker die Besucher des Vortrags „Muslime und Christen – Interreligiöser Dialog als Chance“ in der kleinen Kirche in Burgsteinfurt. Dann stellte er die Referentin Angelica Hilsebein vor, die im Bischöflichen Generalvikariat des Bistums Münster im „Referat Christen und Muslime“ arbeitet.

Donnerstag, 10.10.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 11.10.2019, 17:10 Uhr
Ruth Veltrup vom Caritasverband Steinfurt bedankte sich bei Referentin Angelica Hilsebein mit einem Blumenstrauß. Foto: cm

Gleich zu Beginn stellte sie klar: „Wir führen den Dialog nicht mit einer Religion, sondern mit einzelnen Menschen. Sie lassen sich nicht nur auf das Merkmal Religion reduzieren, sondern setzen sich aus verschiedenen Facetten zusammen.“

In ihrem Vortrag ging es schwerpunktmäßig um die inhaltliche Entwicklung des Dialogs zwischen Christen und Muslimen, deren Beginn vor genau 800 Jahren liegt: Damals kam es zur Begegnung des heiligen Franziskus mit Sultan al-Kamil Muhammad al-Malik in Ägypten. Anlässlich dieses Jubiläums hat Papst Franziskus während seines Besuches in Abu Dhabi und Marokko das Gespräch mit den Muslimen gesucht und dabei heraus kam das gemeinsame „Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen für ein friedliches Zusammenleben in der Welt“.

Abgesehen von den theologischen Annäherungen auf höchster Ebene seien alle Christen aufgefordert, Begegnung und Kontakt zu Andersgläubigen aufzunehmen. Dazu zähle Unterstützung im Alltag, Austausch oder gemeinsame Freizeitgestaltung, so wie es viele Geflüchtete in den Steinfurter Kirchengemeinden erleben.

Am Beispiel des St. Martin-Spiels erklärte Angelica Hilsebein interreligiösen Dialog im Kindergarten: Die Geschichte von einem Mann, der seinen Mantel mit den Armen teilt, wird in jeder Kultur verstanden. Daher sollte keineswegs aufgrund falsch verstandener Rücksicht auf diesen christlichen Brauch verzichtet werden. Zum Abschluss ihres Vortrags zitierte sie ganz interreligiös den Sufi-Meister Rumi: „In Wahrheit gibt es nur ein einziges Licht, das durch verschiedene Fenster fällt und uns durch die Person jedes einzelnen Propheten erreicht.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6991891?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Schienenersatzverkehr: Pendler kommen nur mit Geduld ans Ziel
Zugstrecke Münster-Osnabrück: Schienenersatzverkehr: Pendler kommen nur mit Geduld ans Ziel
Nachrichten-Ticker