Polizei verstärkt an Silvester Alkoholkontrollen
Steinfurter können gut feiern

Steinfurt -

Die Menschen im Kreis und in der Stadt Steinfurt können gut mit Feuerwerk und Feiern umgehen. Das ist jedenfalls die Silvesterbilanz der Polizei in den vergangenen Jahren gewesen.

Freitag, 28.12.2018, 19:00 Uhr aktualisiert: 30.12.2018, 13:24 Uhr
Weil die Silvesternächste weitgehend friedlich bleiben, kann sich die Polizei um die Sicherheit auf den Straßen kümmern. Foto: Jürgen Peperhowe

„Man weiß es vorher natürlich nie, aber wir denken, dass es wieder so wird“, hofft Polizeisprecher Reiner Schöttler, dass sich in Sachen Verantwortungsbewusstsein bei den Steinfurtern nichts ändert. „Klar, wo gefeiert wird, gibt es auch mal einen Streit“, weiß Schöttler. Aber das bewege sich in dieser Gegend alles in einem normalen Rahmen.

Aus diesem Grund gebe es keine Schwerpunktaktionen der Polizei, wie sie in anderen Landstrichen zum Teil erforderlich sind, in denen das Treiben in der Silvesternacht schon mal eskaliert. „Wir werden unsere Personalstärke leicht erhöhen und das eine oder andere Auto mehr auf der Straße haben“, beschreibt der Polizeisprecher die Maßnahmen in der Kreisleitstelle. Mit denen soll vor allem für Sicherheit gesorgt werden. „Wir werden an Silvester und Neujahr verstärkt Autofahrer kontrollieren, ob sie betrunken oder mit Restalkohol unterwegs sind.“

Die Feuerwehr wird – wie schon in den Vorjahren – eine Bereitschaft in der Silvesternacht einrichten. „Eine komplette Fahrzeugbesatzung kann dann die meist kleinen Feuer wie brennende Abfallbehälter und ähnliches löschen“, erläutert Stadtbrandinspektor Dirk Telgmann. „Die Kameraden feiern den Jahreswechsel gemeinsam im Feuerwehrgerätehaus Borghorst“, so der Wehrführer. Natürlich ohne Alkohol.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6284587?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Stabübergabe mit Kettenreaktion in Münster
Carola Möllemann hat den Vorsitz der FDP-Ratsfraktion nach fast 20 Jahren niedergelegt. Ihr Nachfolger Jörg Berens ist aber innerhalb der Partei offenbar nicht unumstritten.
Nachrichten-Ticker