Firma Osko überdacht Lagerfläche
Ein Gewächshaus für Pflanzentöpfe

Ochtrup -

Es ist schon auffällig – das durchsichtige Dach, mit dem die Firma Osko ihre Lagerfläche im hinteren Teil des Betriebsgeländes an der Winkelstraße, versieht. Aufgrund der Lage im Außenbereich von Ochtrup gab es nur für diese spezielle Konstruktion eine Genehmigung. Inhaber und Geschäftsführer Ralf Ostkotte zeigt sich mit der Lösung sehr zufrieden.

Donnerstag, 11.05.2017, 10:05 Uhr

Sieht aus wie ein Gewächshaus, ist aber tatsächlich überdachte Lagerfläche. Ralf Ostkotte von der Firma Osko präsentiert die Pläne für den Bau, der innerhalb kurzer Zeit umgesetzt wurde.
Sieht aus wie ein Gewächshaus, ist aber tatsächlich überdachte Lagerfläche. Ralf Ostkotte von der Firma Osko präsentiert die Pläne für den Bau, der innerhalb kurzer Zeit umgesetzt wurde. Foto: Heidrun Riese

Auf den ersten Blick macht es den Anschein, als hätte sich die Firma Osko ein riesiges Gewächshaus auf den Hinterhof ihres Betriebsgeländes an der Winkelstraße gesetzt. Ganz abwegig ist diese Vermutung nicht, schließlich produziert der Spezialist für Kunststoff-Spritzguss in erster Linie für den Gartenbau. Allerdings wird hier kein neuer Geschäftszweig eröffnet und es sollen keine Pflanzen unter dem auffälligen Neubau sprießen, bei dem es sich tatsächlich um eine überdachte Lagerfläche für die auf Paletten verpackten Produkte des Unternehmens handelt.

Mittlerweile werden 60 bis 70 Prozent der Pflanzentöpfe bedruckt. Dazu müssen sie trocken gestellt werden.

Ralf Ostkotte

Momentan warten diese noch unter freiem Himmel auf ihre Abholung – und das stellt Ralf Ostkotte zunehmend vor Probleme. „Mittlerweile werden 60 bis 70 Prozent der Pflanzentöpfe bedruckt. Dazu müssen sie trocken gestellt werden“, erklärt der Inhaber und Geschäftsführer. Auch die Verpackung bereitet Schwierigkeiten. Denn bei Regen bestehe die Gefahr, dass die Kartonage trotz Schutzes durch Folie aufweicht. Im schlimmsten Fall würden dadurch sogar die Produkte beschädigt.

Die erste Idee war, ein Hallendach zu bauen. „Ich habe mich beim Bauamt in Steinfurt erkundigt und bekam die Auskunft, dass das aufgrund der Nähe zum Wohngebiet nicht möglich sei“, berichtet Ostkotte, dessen Betrieb sich mit rund 1000 Quadratmetern Produktions- und 200 Quadratmetern Bürofläche im Außenbereich von Ochtrup befindet. Schließlich habe er von einem Gärtner den Tipp bekommen, doch ein Gewächshaus zu bauen, weil dieses als Leichtbau gelte.

Wir hätten schon im Januar anfangen können, hatten dann aber Probleme mit dem Wetter.

Ralf Ostkotte

„Dann ging alles ganz schnell“, führt der Unternehmer weiter aus. Innerhalb weniger Wochen kam die Baugenehmigung. Mit der Einschränkung, dass die Konstruktion keine Wände haben durfte. Aber das war kein Problem für Ostkotte, der sich somit einen riesigen Carport auf sein Betriebsgelände stellte.

Der Startschuss für die Bauarbeiten fiel im April. „Wir hätten schon im Januar anfangen können, hatten dann aber Probleme mit dem Wetter“, berichtet der Geschäftsführer. Schließlich passierte wieder alles im Eiltempo. Innerhalb von nur eineinhalb Tagen waren auf einer Fläche von 1800 Quadratmetern rund 60 Punktfundamente gesetzt. Der eigentliche Bau, der von vier Mitarbeitern der niederländischen Firma Kees Greeve durchgeführt wurde, dauerte dann auch nur zweieinhalb Wochen. Aktuell laufen noch Arbeiten an der Elektrik für die standardmäßig eingebauten Dachluken. Damit befindet sich die Firma Osko mit dem Bau ihres durchsichtigen Daches auf der Zielgeraden. „Das haben wir“, wie Ostkotte abschließend erklärt, „extra so hoch gebaut.“ Aus einem einfachen Grund: „Damit die Lkw drunter fahren können.“

Innerhalb kürzester Zeit entstand auf dem Betriebsgelände der Firma Osko diese Lagerhalle mit einem auffälligen Glasdach.

Innerhalb kürzester Zeit entstand auf dem Betriebsgelände der Firma Osko diese Lagerhalle mit einem auffälligen Glasdach. Foto: Marco Notz

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4824931?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F182%2F
Wenn Tische zu Tanzflächen werden
37. Auflage von „Altstadt live“: Wenn Tische zu Tanzflächen werden
Nachrichten-Ticker