Rock´n´Roll vom Feinsten
Wenn Roller-Ladies rocken

Nordwalde -

Sie waren fast alle da, die „Helden ihrer Jugend“ beim Altweiberfrühstück der Landfrauen am Donnerstagmorgen im Haus Drüen. Seit 2006 lassen sich die Landfrauen dieses Vergnügen nicht nehmen.

Donnerstag, 08.02.2018, 17:02 Uhr

Etwas erschöpft waren die Roller-Ladies nach ihren Rock`n Roll mit ihren geliehenen Rollatoren. Doch nach einem Körnchen zur Stärkung und anhaltenden Zugaberufen zeigten sie, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören, gern mal nach Lodz fahren würden und gerne tanzen.
Etwas erschöpft waren die Roller-Ladies nach ihren Rock`n Roll mit ihren geliehenen Rollatoren. Doch nach einem Körnchen zur Stärkung und anhaltenden Zugaberufen zeigten sie, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören, gern mal nach Lodz fahren würden und gerne tanzen. Foto: Detlef Held

Sie waren fast alle da, die „Helden ihrer Jugend“ beim Altweiberfrühstück der Landfrauen am Donnerstagmorgen im Haus Drüen. „Seit 2006 lassen sich die Landfrauen dieses Vergnügen nicht nehmen“, erklärt Ulrike Große-Besten . Und immer gab es ein anderes Motto, immer auch von den Mitgliedern in einer Umfrage ermittelt.

140 Landfrauen outeten sich als Pippi Langstrumpf , Pumuckel, Biene Maja, Robin Hood, Mickey Mouse, Panzerknacker oder auch die Bonanza-Cowgirls und waren schon beim opulenten Sektfrühstück in bester Stimmung. Das Frühstück hatten die Landfrauen selbst mitgebracht, als gute Grundlage für ihre Karnevalsfete.

Die gute Laune steigerte sich mit dem Einzug der „Bowlen-Töpfe“, bevor gegen 11.11 Uhr das jecke Programm startete.

Landfrauen Altweiberfrühstück

1/20
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held
  • „Helden der Jugend“ war das Motto der Landfrauen Nordwalde an Altweiber im Haus Drüen. 140 Närrinnen waren erschienen und entsprechend kostümiert. Die Büttreden und Tanzeinlagen aus den eigenen Reihen begeisterte alle. Foto: Detlef Held

Lilly Tinkloh ging als erste in die Bütt und erteilte den Närrinnen eine Gebrauchsanweisung für die „artgerechte Haltung von Männern“. Ihr Fazit: „Die meisten sind brauchbar, auch als Second-Hand-Mann, doch man muss daran hart arbeiten“, so Lilly lächelnd.

„Putzfrau“ Ulla Borgmeier hat ebenfalls so ihre Last mit dem eigenen Mann. Ein Anti-Aging-Programm mit diversen Pillen war da auch nicht wirklich eine gute Lösung.

Bejubelt wurde der Auftritt der „Jacob-Sisters“. Agnes Große-Lanver, Ulrike Große-Besten, Andrea Wilpsbäumer und Silke Berning fragten musikalisch, was sie bei ihren Männern falsch gemacht haben. An schlechten Haushaltsführung konnte es nicht liegen, wie sie beim Hausfrauenrock unter Beweis stellten. Diese flotter Gesang animierte dann ein Teil der „verrückten“ Frauen zu einer Polonaise durch den Saal.

Ein Höhepunkt war danach der Auftritt der acht Roller-Ladies mit ihrer Rollatoren. Sie machten deutlich, dass sie als „Omas“ immer noch voll im Leben stehen, gerne mal nach Lodz fahren würden und im Übrigen wie selbstverständlich den Rock`n´Roll aufs Parkett legten. Nach einem Körnchen zur Belohnung gaben sie den Zugaberufen nach und legten noch mal ein kesse Sohle auf Parkett. Der Saal tobte.

Doch das war nicht alles. Gaby Dephoff und Rafaele Riwjakin hatten als Toilettenfrauen viel zu erzahlen. Und die acht Frauen, „die nie auftreten wollten“ rundete die Aufführungen mit Aktiven aus den eigenen Reihen ab, bevor die Tanzgruppe „Saltare“ den Schlusspunkt setzte.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5499205?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F181%2F
Post reagiert nicht auf Hilfsangebot
Eine Münsteranerin hat Strafanzeige gestellt, weil viele ihrer Briefe im Sommer einfach verschwunden sind.
Nachrichten-Ticker