Freiwillige Feuerwehr
Eine starke Mannschaft

Lienen -

Die Zahlen, die Eckhard Ehmann im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr bekannt gibt, machen einmal mehr deutlich, wie wichtig die Einheit für Lienen und Kattenvenne ist: Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 230 Einsätze für die Kameradinnen und Kameraden. Welche Ausbildungen diese absolvieren, um den an sie gestellten Anforderungen in allen Bereichen gerecht zu werden, wird im Verlauf der Zusammenkunft in der Aldruper Deele deutlich. Außerdem gibt es Beförderungen und Ehrungen.

Sonntag, 28.01.2018, 23:01 Uhr

Abschied: Bernd Krämer (stellvertretender Zugführer), Tom Pabst (Zugführer) sowie Georg Koop (stellvertretender Wehrleiter) und Wehrleiter Eckhard Ehmann (von links) entließen Manfred Kleine Niesse (Mitte) aus seiner Verantwortlichkeit als Zugführer.
Abschied: Bernd Krämer (stellvertretender Zugführer), Tom Pabst (Zugführer) sowie Georg Koop (stellvertretender Wehrleiter) und Wehrleiter Eckhard Ehmann (von links) entließen Manfred Kleine Niesse (Mitte) aus seiner Verantwortlichkeit als Zugführer. Foto: Anne Reinker

Ein Lob für ihre große Einsatzbereitschaft bekommen die Helfer von Daniel Püttcher, der stellvertretend für Bürgermeister Arne Strietelmeier ans Rednerpult tritt: „Jeder von Euch verdient meinen Respekt“, sagt er. Anerkennende Worte gibt es auch von Kreisbrandmeister Ralph Meier. Er erinnert unter anderem an einen Einsatz im Rahmen des G20-Gipfels in Hamburg, an dem Wehren aus dem Kreis Steinfurt teilnahmen. Dabei seien viele neue Erkenntnisse gewonnen und das gute Miteinander der Kameraden deutlich geworden, sagt er.

Dass gute Leistungen belohnt werden, zeigen die Ernennungen, Ehrungen, Auszeichnungen und Beförderungen, die an diesem Abend ausgesprochen werden.

Veränderungen gibt es in der Leitung der örtlichen Wehr. Manfred Kleine Niesse gibt sein Amt als Zugführer in Kattenvenne ab. Beispielhaft sei sein Engagement in Sachen Neubau des Feuerwehrgerätehauses im Ortsteil gewesen, lobt Wehrleiter Eckhard Ehmann . Den Posten des Zugführers übernimmt Tom Pabst, der damit seine Tätigkeit als bisheriger Stellvertreter an Bernd Krämer abgibt, der zum Hauptbrandmeister befördert wird.

Glückwünsche nehmen nicht nur die neuen Verantwortlichen entgegen. Für 60-jährige Mitgliedschaft wird Werner Brundiek geehrt, Gustav Hunsche ist der Wehr seit 75 Jahren treu.

Die Jahresberichte von Herwart Dölling, den Zugführern sowie Wehrleiter Eckhard Ehmann vermitteln einen Eindruck dessen, was die Truppe geleistet hat: Von den insgesamt 230 Einsätzen entfielen 18 auf das Löschen von Bränden, 45 auf technische Hilfeleistungen, drei auf sonstige Ereignisse. Zudem gab es drei Brandsicherungswachen. Zu 160 Notfällen, darunter vier Reanimationen und sechs Kindernotfälle, wurden die First Responder gerufen.

Darüber hinaus verbrachten die freiwilligen Helfer zahlreiche Stunden mit Übungen, Schulungen und Lehrgängen. „Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein“, sagt Eckhard Ehmann.

Aktuell gehören der Einheit 159 Mitglieder an, davon 30 Aktive im Löschzug Kattenvenne und 66 in Lienen. Der Ehrenabteilung sind 35 Mitglieder angeschlossen, der Jugendfeuerwehr 28.

Im Bemühen um Nachwuchskräfte in den eigenen Reihen dürfe man nicht nachlassen, sagt Ehmann. Auch im und am Feuerwehrgerätehaus Lienen müsse einiges getan werden. Neben der Erneuerung des Bodenbelags, der nicht mehr den Sicherheitsanforderungen entspreche, gebe es weitere Baustellen. Vor allem sei das der Übungsplatz. Er habe aber bereits die Zusage erhalten, dass die Fläche in diesem Jahr überarbeitet wird. Auch die Dringlichkeit eines der aktuellen Technik entsprechenden Einsatzleitwagens betont Ehmann in seinem Bericht. Zudem werde für das Gerätehaus in Kattenvenne noch ein Notstromaggregat benötigt. „Beide Feuerwehrgerätehäuser sollten in Gefahrensituationen, wie Unwetterlagen oder auch bei anderen Gefährdungslagen, funktionierende Anlaufpunkte für die Bürger der Gemeinde Lienen sein“, fordert Ehmann.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5463183?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F176%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker