Rathausplatz
Kies und Kunstharz sind wasserdurchlässig

Lengerich -

Es sieht fast so aus, als ob Tortenguss die kleinen Steinchen überziehen würde. Und in etwa so verhält es sich auch unter der Platane auf dem Rathausplatz. Seit Donnerstag steht die schattige Fläche wieder zum Verweilen zur Verfügung, nachdem zwischenzeitlich der Bodenbelag ausgetauscht worden ist.

Donnerstag, 27.09.2018, 18:01 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 27.09.2018, 17:50 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 27.09.2018, 18:01 Uhr
Mitarbeiter des Baubetriebshofes installierten am Donnerstag die Sitzbänke unter dem Baum und entfernten die Absperrgitter. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

In Zukunft soll es nicht mehr notwendig sein, in schöner Regelmäßigkeit die Fläche im Umfeld des markanten Baumes zu fegen. Denn die hellen, fünf bis acht Millimeter kleinen Quarzkiesel, die auf das runde Areal aufgebracht worden sind, haben eine Epoxidharzummantelung bekommen, erklärt Holger Lange . Der Mitarbeiter des städtischen Fachbereichs Straßenbau verweist darauf, dass in der Vergangenheit immer wieder Kiessteinchen auf dem Platz verstreut worden seien. Das habe bei Anliegern für Ärger gesorgt und auch dazu geführt, dass die zu den Wasserspielen gehörenden Schlitzrinnen ab und an zu reinigen waren. Grund genug, über den Sommer nach Alternativen zu suchen und zu handeln.

Befürchtungen von Bürgern, der Baum könnte nun leiden und womöglich eingehen, widerspricht Lange. Der neue Untergrund sei wasser- und luftdurchlässig. „Nach unserem Ermessen ist die Platane nicht in Gefahr.“ Entsprechende Aussagen habe man auch von der Firma bekommen, mit der die Stadt zusammengearbeitet habe. Sollte nicht jemand auf die Idee kommen, den neuen Belag mutwillig zu beschädigen, sollte der auch eine ganze Weile halten, versichert der Mann aus der Verwaltung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6083235?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Aktivisten fordern zivilen Ungehorsam
Die „Fridays for Future“-Proteste – hier im Mai 2019 – sind auch in Münster längst zu einem Massenphänomen geworden. Nun gründet sich eine weitere Klimaschutz-Bewegung: „Extinction-Rebellion“.
Nachrichten-Ticker