War Übungsmanöver Unglücksursache?
Zwischenbericht zum tödlichen Unfall am FMO

Greven -

Am 9. August stürzte ein Sportflugzeug beim Landeanflug auf den FMO ab , beide Insassen kamen ums Leben. Rund ein halbes Jahr später hat die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) einen Zwischenbericht des Unglücks herausgegeben.

Mittwoch, 20.02.2019, 07:39 Uhr aktualisiert: 20.02.2019, 09:20 Uhr
Nach dem Unglück rückte Feuerwehr und Rettungsdienst aus. Für die beiden Insassen des Flugzeuges kam aber jede Hilfe zu spät. Foto: Keblat

Der 9. August war zunächst ein Tag wie jeder andere am FMO : Hunderte Reisende wollten ihren Sommerurlaub auf Mallorca, in der Türkei oder Griechenland antreten. Für ebenso viele sollten am Grevener Airport die Ferien enden. Ebenfalls nichts ungewöhnlich war die Ankündigung der Piloten einer zweimotorigen Maschine aus den Niederlanden, an diesem Donnerstag zum Erlangen einer Klassenberechtigung für mehrmotorige Flugzeuge mehrere Anflüge am FMO vorzunehmen.

Zwei Männer kamen ums Leben

Was nach Routine klingt, endete gegen 11 Uhr in einem tödlichen Unfall direkt neben der Piste. Beide Insassen der Maschine, ein 59 Jahre alter Mann aus Recklinghausen und ein 64-Jähriger aus den Niederlanden, kamen bei dem Aufprall ihrer Maschine ums Leben. Bei dem Deutschen handelte es sich um einen erfahrenen Fluglehrer.

Zwischenbericht des Unglücks

Rund ein halbes Jahr später hat die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) einen Zwischenbericht des Unglücks herausgegeben, der den Ablauf der Vorkommnisse detailliert zusammenfasst. Eine Unfallursache hat die BFU allerdings noch nicht ermittelt: „Der Zwischenbericht dient ausschließlich der bis dato ermittelten Fakten. Eine Nennung der Unfallursache erfolgt erst im Abschlussbericht“, sagt BFU-Sprecher Germout Freitag.

Pilot wollte landen

Die Spezialisten der Braunschweiger Behörde stützen ihre Auswertung vor allem auf die Daten, die während des Unglücks-Fluges von der Bordtechnik erfasst wurden. Dabei kam den Untersuchern zugute, dass ein Tablet des Piloten mit der Flugzeugtechnik verbunden war und eine Vielzahl von Datensätzen speicherte, darunter Informationen zu den Flugwegdaten, den Triebwerksparametern sowie den Fluginstrumenten.

Aus diesen und den aufgezeichneten Funkdaten wurde deutlich, dass der Pilot bei dem letzten Manöver auf der FMO-Piste landen wollte. Dokumentiert wurde auch, dass beim Anflug mehrfach die jeweilige Leistung der Triebwerke reduziert und erhöht wurde. Aus Fachkreisen heißt es, dies könnte auf die Simulation eines einseitigen Triebwerksausfalls hindeuten – ein Übungsmanöver. Abseits der Spekulation will die BFU in den kommenden Monaten die genaue­ Ursache aufarbeiten.

Verhängnisvoller Zwischenfall

In einer Höhe von ungefähr drei bis fünf Metern kam es schließlich zu einem verhängnisvollen Zwischenfall: Das Flugzeug begann zu „rollen“. Es drehte sich um seine eigene Längsachse nach links und schlug Sekundenbruchteile später in Rückenlage nahezu gleichzeitig mit beiden Triebwerken und der Rumpfspitze neben der Piste auf dem Boden auf – die Insassen hatten keine Chance.

Im nächsten Schritt will die Braunschweiger Behörde nun die Ursache aufarbeiten.

Zwei Tote bei Flugzeugunglück am FMO in Greven

1/15
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Jens Keblat
  • Aufregung am FMO in Greven: Zwei Menschen sterben bei einem Flugzeugunglück.

    Foto: Peter Beckmann
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6403815?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Alle EU-Länder sind vertreten
Europawahl: Alle EU-Länder sind vertreten
Nachrichten-Ticker