82-jähriger Grevener misshandelt
Nach schwerem Raub: Polizei sucht Täter mit Phantombildern

Greven -

Nach dem schweren Raub, bei dem ein 82-jähriger Mann aus Greven gefesselt und geschlagen wurde, wendet sich die Polizei jetzt mit Phantombildern von zwei der vier Tatverdächtigen an die Öffentlichkeit.

Mittwoch, 10.10.2018, 16:07 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 10.10.2018, 11:52 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 10.10.2018, 16:07 Uhr
Foto: Jens Keblat

Der Raub ereignete sich am Freitagabend (28. September ) und wurde von besonders schwerer Brutalität geprägt. Einbrecher zwangen den 82-jährigen Bewohner, sie in seinem eigenen Haus herumzuführen. Nachdem sie Beute gemacht hatten, ließen sie den Grevener verletzt und gefesselt im Keller zurück. Eine aufmerksame Zeugin, die einen verdächtigen Lichtschein im Haus bemerkt hatte, verständigte über Notruf die Polizei. 

Täterbeschreibung

Bei den Tätern handelt es sich der Polizei zufolge um vier Männer. Sie waren dunkel gekleidet, hatten die Oberbekleidung zum Teil über das Kinn gezogen und trugen Baseballkappen. Die Männer sprachen gebrochen Deutsch. Die Polizei leitete umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein, die bislang ergebnislos verliefen.

Zu den nun veröffentlichten Phantombildern vermerkte die Polizei am Mittwoch (10.10.2018): 

pol-st-greven-schwerer-raub-in-wohnung-nachtrag
Foto: Polizei

"Das Bild zeigt einen 30 bis 40 Jahre alten Mann. Dieser Mann soll der Anführer der Tätergruppe gewesen sein. 

Phantombild-LKA-NRW-518-036262-2-WES
Foto: Polizei

Der zweite Mann ist jünger und zwischen 20 und 30 Jahre alt. Ein besonderes Merkmal waren die herausstechenden Augen und die aggressive Vorgehensweise."

Zeugenhinweise

Zeugen, die einen oder beide Männer wiedererkennen oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Greven: Telefonnummer 02571/ 928 - 4455.

...

 

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6112964?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F168%2F
Verstoß gegen Tierschutzgesetz: „Verletzungen billigend in Kauf genommen“
Urteil in Viehtransport-Prozess: Verstoß gegen Tierschutzgesetz: „Verletzungen billigend in Kauf genommen“
Nachrichten-Ticker