Epizentrum des Vergnügens
„Hall of Fame irren Frohsinns“

Altenberge -

Beste Stimmung herrschte bei der Prunk- und Galasitzung der KG St. Johannes in der Gooiker Halle. Dort tummelte sich ein bunt kostümiertes närrisches Volk, das einen Abend der Superlative erlebte. Die Stimmung hätte nicht besser sein können. Dafür sorgten in erster Linie Prinz Stephan und sein Gefolge sowie die zahlreichen Akteure.

Sonntag, 10.02.2019, 12:00 Uhr aktualisiert: 11.02.2019, 16:16 Uhr
Die kleinen und großen Akteure sorgten gleichermaßen für tolle Stimmung während der Prunk- und Galasitzung der KG St. Johannes in der Gooiker Halle. Foto: Dieter Klein

Für alle, die keine Karten mehr bekommen haben: Leute, das war der Hammer des Jahres! Selbst erfahrene Profis des närrischen Geschäfts schüttelten immer wieder fassungslos ihre Köpfe (falls sie dazu überhaupt Platz hatten). Denn die Gooiker Halle – „das Gürzenich des Münsterlandes“ – mutierte in diesem Tohuwabohu aus Licht, Farbe, Musik, Lärm und Show irgendwann in die „Hall of Fame irren Frohsinns“.

Ob Bürgermeister Jochen Paus , Kreisdirektor Dr. Martin Sommer in Begleitung seiner charmanten Gattin Tam, CDU-Landtagsabgeordnete Christina Schulze-Föcking mit Ehemann Frank, ein gutes Dutzend Prinzen und Dreigestirne aus dem Umland, Vertreter nahezu aller bekannten Verbände und Organisationen sowie ein vielhundertköpfiges bunt kostümiertes Publikum blieb bisweilen förmlich die Spucke weg.

Denn nicht nur auf der Bühne tobte das Narrenvolk um Stephan I. , zweifelsfrei einen der besten Prinzen die Altenberge je erleben durfte. Auch die großartig geschmückte und illuminierte Gooiker Halle, das Epizentrum des Vergnügens, geriet zeitweise in Gefahr, diesem Beben nicht gewachsen zu sein.

Klar waren die niedlichen Tanz-Mariechen die Stars des Abends. Die Garden der KG, die wiederholt „Gänsehaut pur“ verursachten. Der „bekloppte“ ‚Herr Niels‘ in der Bütt. Die „Entruper Buben“ aus der Heimat des Prinzen (Von jenseits der Bahn) – als „Santiano-Piraten“ absolute Spitze.

Von der Traummusik um das bestens bewährte DJ-Team von Ansgar Plagge gar nicht erst zu reden. Ergänzt um die „Stimmen Altenberges“: Anja, Melani und Norbert – die „Band Fine“. Wie eh und je Stimmungsgaranten der Extraklasse. Dann noch die Ohrwürmer der Bläck Fööös, der Höhner oder Pavaier – von der „Kölschen Cover Band“ in einen grandiosen Rahmen gepackt. Doch alles wäre nur halb so schön gewesen, gäbe es da nicht die vielen Prinzen, der total verrückte Elferrat, die herrlich kostümierten, verführerischen und stimmungsgeladenen Damen der Prinzen wie des Elferrats gewesen. Sie alle waren es, die den Cheforganisatoren der Gala, allen voran Präsident Andreas Leuker und Vize Ralf Scholz, diesen Sterneköchen dieses köstliche münsterländische ‚Narrenmenü‘ erlaubten. Die so unterstützt, ihre Galanacht zu dem zu machen, was das großstädtische „Tennengericht“ vor Tagen, mit Uralt-Roberto Blanco, fast schon wie ein „Tellergericht“ aussehen ließ.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6380455?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F167%2F
Autolack unter der Haut
Corinna Brungs schaut sich im Labor am Bildschirm das Analyse-Ergebnis einer tätowierten Hautprobe an
Nachrichten-Ticker