„Sendener Advent“
Gilde stellt Hütten zur Verfügung

Senden -

Das vorweihnachtliche Markttreiben geht in diesem Jahr – nach einer Unterbrechung in 2017 – wieder über die Bühne. Der Gewerbeverein bietet örtlichen Beschickern neue Hütten an.

Samstag, 10.11.2018, 12:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 10.11.2018, 12:00 Uhr
Mit verlängerten Öffnungszeiten und Budenzauber lockt der „Sendener Advent“ am 8. Dezember in den Ortskern. Foto: di

Budenzauber, Freiluftflanieren und Zeit zum Shopping: In diesem Jahr stellt der Gewerbeverein wieder den „Sendener Advent“ auf die Beine. Der vorweihnachtliche Markt soll am Samstag (8. Dezember) für Leben im Ortskern sorgen. Die Geschäfte verlängern ihre Öffnungszeiten bis 19 Uhr. Die Verlockungen des Festes starten um 11 Uhr.

Eine ordentliche Portion Lokalkolorit macht den Charme des Festes aus. Dafür sorgen die lokalen Vereine, Gruppen und Institutionen, die sich mit Mann und Maus und einem passenden Sortiment ins Geschirr nehmen lassen.

Der Gewerbeverein verfügt jetzt über sechs neue Hütten, die er (gegen eine Kaution) den örtlichen Beschickern zur Verfügung stellt. Interessierte sollten unter ✆ 0 25 36/34 65 50 oder E-Mail: info@gewerbe verein-senden.de Kontakt mit der Gilde aufnehmen. Selbstverständlich können eigene Stände aufgestellt werden, ergänzt Manfred Tiemann, Vorsitzender des Gewerbevereins Senden.

Die Bauarbeiten im Ortskern und fehlende Hütten waren der Grund, warum im vorigen Jahr der „Sendener Advent“ ausgefallen ist, ergänzt Tiemann. Er gibt für Händler und Unternehmer die Devise aus, dass der Faden bei der schon traditionellen Veranstaltung nicht reißen soll. Mit der „neuen“ Eintrachtstraße, der Öffnung zur Biete und dem Platz am Laurentius-Brunnen sind die Voraussetzungen für den „Sendener Advent“ gut: Dieses Areal im Herzen Sendens sei baulich im Rahmen von ISEK aufgewertet worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6179083?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker