Ausstellungseröffnung im Sendener Rathaus
Zeichen für Frieden setzen

Senden -

25 Porträts der Aktion „Demokraten für den Frieden“ sind ab Mittwoch (13. Juni) im Sendener Rathaus zu sehen. Zur Ausstellungseröffnung gibt die Band „effata“ ein Konzert. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 06.06.2018, 17:34 Uhr

„Effata“, die Band der Jugendkirche Münster, präsentiert zur Ausstellungseröffnung „Demokraten für den Frieden“ ein rund 90-minütiges Musikprogramm im Sendener Rathaus. Foto: Kulturamt Senden

Unter dem Titel „Demokraten für den Frieden“ präsentieren die kreisangehörigen Städte und Gemeinden zusammen mit dem Kreis Coesfeld eine Fotoausstellung, die in den Kommunen des Kreises und in der Stadt Münster bereits gezeigt wurden oder noch gezeigt werden. Es sind mehr als 100 Porträt-Fotos von Bürgerinnen und Bürgern aller Kommunen des Kreises Coesfeld, die dafür ein thematisch passendes, für sich bedeutsames Zitat ausgewählt haben. „Sie möchten damit ein öffentliches Zeichen setzen für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung und für den Frieden“, sagt der Sendener Kulturamtsleiter Günter Melchers .

Eine Auswahl von 25 dieser Porträts wird ab Mittwoch (13. Juni) im Sendener Rathaus ausgestellt und dort bis zum 11. Juli zu sehen sein. Zur Ausstellungseröffnung um 19.30 Uhr sind neben den Porträtierten aller Kommunen auch alle Interessierte eingeladen.

Aus der Gemeinde Senden haben sich insgesamt 16 Männer und Frauen von dem Fotografen Felix Hüsch-Waligura für die Aktion „Demokraten für den Frieden“ porträtieren lassen. Die einzelnen Bilder waren zunächst über mehrere Wochen auf 1,5 mal 2,5 Meter großen Leinwänden in Senden, Ottmarsbocholt und Bösensell zu sehen. Sie hingen beispielsweise am Rathaus, an der St. Urbankirche und an der Bücherei St. Johannes in Bösensell. Auf diese Weise schlug die Aktion von 2017 auf 2018 eine Brücke zwischen dem Reformationsjubiläum der Evangelischen Kirche im vergangenen Jahr und dem Katholikentag in diesem Jahr.

Nach Grußworten von Bürgermeister Sebastian Täger, Domvikar Dr. Jochen Reidegeld, Synodalpfarrer Stephan Draheim und dem Fotografen Felix Hüsch-Waligura spielt am Mittwoch „effata“. Die Band der Jugendkirche Münster wird den Gästen ein rund 90-minütiges Musikprogramm präsentieren, teilt das Kulturamt mit. „Die Band ist seit Jahren aus der Landschaft der modernen kirchlichen Musik nicht mehr wegzudenken. Sie spielt nicht nur, sondern gestaltet in ganz Nordrhein-Westfalen offene Singen. Über 50 Lieder sind bisher in der Werkstatt der Jugendkirche entstanden“, berichtet Melchers. Alle Lieder seien leicht mitsingbar. Denn den Musikern um Bandleader Anselm Thissen sei es wichtig, nicht nur vorzutragen, sondern mit den Anwesenden gemeinsam zu singen. Zum Repertoire gehören sowohl kirchliche als auch weltliche Stücke.

Zum Thema

Die Ausstellung ist vom 13. Juni bis zum 11. Juli im Sendener Rathaus geöffnet, montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr (donnerstags bis 19 Uhr).

...
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5797971?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Straßenmusik: Verstärkung holen gilt nicht
Straßenmusik ist in Münster willkommen, beim Festival an der Hammer Straße (Archivbild von 2017) erst recht. Nur ohne Verstärker muss es sein: Cajon und Akustikgitarre sind also völlig in Ordnung.
Nachrichten-Ticker