Leiter des Finanzamtes Coesfeld
Küper macht ein Sabbatjahr

Nottuln -

Das Finanzamt Coesfeld nimmt Abschied von seinem Leiter. Der Nottulner Harald Küper macht ein Jahr lang Pause.

Donnerstag, 28.12.2017, 19:12 Uhr

Regierungsdirektorin Ines Kröger dankt im Namen der Kolleginnen und Kollegen Harald Küper für seine Tätigkeit als Leiter des Finanzamtes Coesfeld.
Regierungsdirektorin Ines Kröger dankt im Namen der Kolleginnen und Kollegen Harald Küper für seine Tätigkeit als Leiter des Finanzamtes Coesfeld. Foto: Finanzamt Coesfeld

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde verabschiedete sich jetzt der Leiter des Finanzamts Coesfeld, der Nottulner Harald Küper , von seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Mit Beginn des kommenden Jahres 2018 beginnt für den Volljuristen ein bereits seit längerer Zeit geplantes Sabbatjahr.

Harald Küper leitete das Finanzamt Coesfeld mit seinen insgesamt 230 Beschäftigten seit September 2013 in der Nachfolge von Dr. Gerhard Niemeier, der damals in den Ruhestand gegangen war. Zuvor war der Nottulner sieben Jahre lang Vorsteher des Finanzamts für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung Münster.

In seinen Abschiedsworten lobte Harald Küper den hohen Leistungsstand und die besondere Einsatzfreude im Finanzamt Coesfeld. Er dankte den Beschäftigten besonders für das Vertrauen, das sie ihm entgegengebracht hätten, und für die äußerst kollegiale Zusammenarbeit, heißt es in einer Pressemitteilung des Finanzamtes Coesfeld.

Die immer offene Tür und das immer offene Ohr ihres Chefs sowie seinen engagierten Einsatz für das Wohl aller Kolleginnen und Kollegen stellten die Stellvertreterin Küpers, Ines Kröger, und der Personalratsvorsitzende Benedikt Wessling in den Mittelpunkt ihrer Grußworte. Nur ungern lasse man den Chef das Haus verlassen.

Über die Nachfolge Küpers hat die Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen noch nicht abschließend entschieden. Hiermit wird erst im Februar gerechnet.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5385570?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Fahrlässige Tötung durch Versäumnisse beim Grünschnitt
Gegen zwei Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Wadersloh wurde Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben.
Nachrichten-Ticker