Aus dem Polizeibericht
Verkehrsteilnehmer unter Drogeneinfluss

Lüdinghausen -

Auf Fahren unter Drogeneinfluss stehen ein Bußgeld von mindestens 500 Euro, mindestens ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei. Diese Strafe erwartet nun mehrere Autofahrer, die die Polizei am Wochenende erwischte.

Montag, 09.09.2019, 16:01 Uhr

Mehrere Autofahrer, die unter Drogeneinfluss unterwegs waren, haben Polizisten am Wochenende in Lüdinghausen aus dem Verkehr gezogen. Am Sonntag (8. September) gegen 3 Uhr stoppte eine Streifenwagenbesatzung einen 32-Jährigen aus Fuhlenhagen auf der Olfener Straße. Ein Drogenurintest verlief positiv auf Amphetamine, heißt es im Polizeibericht. Außerdem stellten die Beamten fest, dass der Wagen des Mannes nicht versichert ist. Zur Drogenfahrt kam daher noch eine Anzeige wegen einer Straftat nach dem Pflichtversicherungsgesetz hinzu.

Kein Führerschein

Am frühen Samstagmorgen (7. September) gegen 4.35 Uhr wurde ein 41-jähriger Lüdinghauser auf der Straße Rohrkamp angehalten. Ein Urintest bestätigte den Verdacht auf Drogenkonsum. Außerdem hat der Mann keinen Führerschein. Den 19-jährigen Fahrer eines Kleinkraftrades kontrollierten Polizisten am Samstagmorgen (7. September) gegen 3 Uhr auf der Seppenrader Straße in Lüdinghausen. Ein Urintest verlief positiv auf Amphetamine und Tetrahydrocannabinol. Außerdem hatte der Lüdinghauser Marihuana dabei. Am Freitag (6. September) um 21.25 Uhr kontrollierten Polizisten einen 34-jährigen Autofahrer aus Lüdinghausen auf der Werk­straße.

Urintest

Nach positivem Urintest auf Amphetamine und THC wurde dem Mann auf der Wache eine Blutprobe entnommen. Die Weiterfahrt wurde ihm bis zur vollständigen Ausnüchterung untersagt. Auf Fahren unter Drogeneinfluss stehen ein Bußgeld von mindestens 500 Euro, mindestens ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei, teilt die Polizei weiter mit. Wiederholungstäter haben mit einem höheren Strafmaß zu rechnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6914033?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Neue Uran-Transporte nach Russland
Ein Transportzug mit abgereichertem Uran steht auf dem Gelände der Gronauer Urananreicherungsanlage. Das kleine Bild zeigt gelagerte Tails-Behälter in Russland.
Nachrichten-Ticker