Zweiter Tag des Rosenfestes
Seppenrade feiert bei jedem Wetter

Seppenrade -

Zum Frühschoppen am Sonntag waren noch Regenjacke und Schirm gefragt, später hatte Petrus dann doch noch ein Einsehen und ließ die Seppenrader ihr 53. Rosenfest gebührend feiern. Dabei kamen Groß und Klein auf ihre Kosten.

Montag, 19.08.2019, 08:00 Uhr aktualisiert: 23.08.2019, 15:18 Uhr
Die „Islinger Musikanten“ sorgten auch am Sonntag für gute Stimmung. Foto: awf

Mit einem Früh- und Dämmerschoppen, einer Party am Abend, jeder Menge Musik und vielen Aktivitäten lockte der zweite Tag des Rosenfestes trotz einer verregneten ersten Tageshälfte zahlreiche Besucher in den Rosengarten. Den Anfang machten die „Islinger Musikanten“, die zum Frühschoppen geladen hatten. Der Heimatverein sorgte für Unterstellmöglichkeiten und so verfehlte das schwungvolle Repertoire der Franken auch bei strömendem Regen nicht seine Wirkung. „Die Islinger sorgen einfach für eine tolle Stimmung“, war sich Friedhelm Landfester sicher und einige Musikfreunde unterstrichen die Worte des Heimatvereinsvorsitzenden sogar mit einem Tanz im Regen.

„53 Jahre und kein bisschen weise.

Friedhelm Landfester

Auch der Spielmannszug „Klingendes Spiel“ zeigte am Sonntagnachmittag noch einmal sein Können und als sich die Regenwolken aufgelöst hatten, strömten zahlreiche Besucher in den Rosengarten. Mit Kaffee und Kuchen wurde in der Cafeteria vor dem Heimathaus verweilt und wem der Sinn nach sportlicher Betätigung stand, den erwartete eine besondere Neuheit: Beim Axtwerfen auf eine riesige Dartscheibe konnten Jung und Alt ihre Zielgenauigkeit unter Beweis stellen. Für die Unterhaltung der kleinen Gäste sorgte der Jungkolping Seppenrade mit verschiedenen selbst gebastelten Spielen, einem Glücksrad und einer Siebdruckpresse. Fest zum Programm des Rosenfestes gehört die Blockflötengruppe von Annette Becker, die seit zehn Jahren am Festsonntag spielt und auch dieses Mal für ein „Operetten Potpourri“ und Lieder wie „Scarborough Fair“ viel Applaus erntete.

Rosenfest im Nieselregen

1/25
  • Auch am zweiten Tag des Seppenrader Rosenfestes zeigte sich Petrus von seiner ungemütlichen Seite. Gefeiert wurde trotzdem.

    Auch am zweiten Tag des Seppenrader Rosenfestes zeigte sich Petrus von seiner ungemütlichen Seite. Gefeiert wurde trotzdem.

    Foto: awf
  • Auch am zweiten Tag des Seppenrader Rosenfestes zeigte sich Petrus von seiner ungemütlichen Seite. Gefeiert wurde trotzdem.

    Foto: awf
  • Auch am zweiten Tag des Seppenrader Rosenfestes zeigte sich Petrus von seiner ungemütlichen Seite. Gefeiert wurde trotzdem.

    Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf
  • Foto: awf

„53 Jahre und kein bisschen weise“, fasste Friedhelm Landfester das Motto des diesjährigen Festes mit einem Augenzwinkern zusammen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6857763?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Preußen kassieren beim 2:3 gegen Aufsteiger Viktoria Köln die erste Heimniederlage
Fußball: 3. Liga: Preußen kassieren beim 2:3 gegen Aufsteiger Viktoria Köln die erste Heimniederlage
Nachrichten-Ticker