„Beckers Blues Band“ im Ricordo
Jimi Hendrix und B.B. King fast vergessen gemacht

Lüdinghausen -

Das Dutzend ist voll. Nun schon zum zwölften Mal gastierte jetzt die „Beckers Blues Band“ im Ricordo und vertrieb dort dem Publikum den Krippen-Blues.

Samstag, 29.12.2018, 08:00 Uhr
Die „Beckers Blues Band“ um Frontfrau Kerstin Rietmann präsentierte dem Publikum im Ricordo eine große Vielfalt aus dem Blues-Genre und darüber hinaus. Foto: Laurids Leibold

„Post Christmas Blues“ statt Festtags-Kater gab es am Donnerstagabend im Ricordo. Dort spielte zum nun schon zwölften Mal die „Beckers Blues Band“ ihr traditionelles Konzert zwischen den Jahren. Im Gepäck hatte die fünfköpfige Formation, bestehend aus Friedhelm (Schlagzeug) und Norbert Becker (Bass), Michael Rath (Gitarre und Gesang), Egbert Bronstering (Saxofon) und Kerstin Rietmann (Gesang), Stücke aus über 50 Jahren Blues-Musik – mit Liedern unter anderem von B.B. King, Jimi Hendrix und Joe Bonamassa.

Wer dachte, dass Blues nur aus traurigen und langsamen Stücken bestehe, wurde schnell eines Besseren belehrt. Denn die Band beherrschte den schnellen und doch passenden Wechsel zwischen flotten und getragenen Stücken, wie beispielsweise von „So Many Roads“ zu „Stormy Monday“. Der Blues beschränkte sich dabei nur auf die Musik, denn man merkte den Musikern ihren Spaß an der Sache an, der das Publikum schnell ansteckte.

Flotte Sprüche

Mit flotten Sprüchen und amüsanten Anekdoten führte Norbert Becker zudem zwischen den Stücken durch das Programm. So merkte er mit einem Augenzwinkern an: „Wir brauchen gar keinen Eric Clapton, wir haben doch unseren Michael an der Gitarre. Und Kerstin singt besser als B.B. King.“ Tatsächlich überzeugte Michael Rath mit vielen gekonnt vorgetragenen Gitarren-Soli, genauso wie Kerstin Rietmann, die mit ihrer gefühlvollen Stimme richtiges „Blues-Feeling“ aufkommen ließ.

Auch in den verschiedenen Konstellationen zu zweit, dritt, viert oder fünft überzeugten die Münsterländer Blues-Musiker das Publikum im ausverkauften Weinhaus Ricordo.

Kräftiger Applaus

Besondere Highlights des Abends waren unter anderem die Stücke „Red House Blues“ von Jimi Hendrix, bei dem Michael Rath sowohl den Gitarren-Part als auch den Gesang übernahm und vom Publikum mit kräftigem Applaus gefeiert wurde, genauso wie „Riding With the King“, das Rath und Rietmann im Duett präsentierten. Über zwei Stunden heizte die Band dem Publikum ein, sodass am Ende des Abends jedem Besucher die Müdigkeit nach den Feiertagen vertrieben worden sein sollte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6283717?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Gebrochene Teddybeine und verschluckte Buntstifte
Nach dem Röntgen steht fest: Stoff-Schneemann Olaf hat ein gebrochenes Bein. Die fünfjährige Leni und die Ärzte haben ihn behandelt – und gekuschelt.
Nachrichten-Ticker