Lüdinghauser schreibt mit anderen Querschnittgelähmten ein Buch
Experten in eigener Sache

Lüdinghausen -

Musik ist die große Leidenschaft von Dennis Sonne. Als „Sittin’ Bull“ absolviert der Lüdinghauser Auftritte in ganz Deutschland. Jetzt ist der 34-Jährige unter die Autoren gegangen. Er hat zusammen mit anderen Querschnittgelähmten ein Buch geschrieben.

Samstag, 16.06.2018, 10:00 Uhr aktualisiert: 16.06.2018, 13:43 Uhr
Großer Auftritt vor historischer Kulisse: „Sittin‘ Bull“ während eines Konzertes am Brandenburger Tor in Berlin. Foto: Arne Schöning/Pawel Woszczak

Dennis Sonne ist ein Freund klarer Worte. Schwafeln liegt ihm nicht, das gilt für seine selbst geschriebenen Songtexte ebenso wie für seine Arbeit als Finanzwirt oder sein Engagement als Ratsherr der Grünen. Und genauso schonungslos und offen schreibt der 34-jährige Lüdinghauser nun auch. Über den Unfall im Jahr 2004, seitdem er aufgrund einer Querschnittlähmung im Rollstuhl sitzt. Über die Musik – „meine Medizin“. Über Hip-Hop-Workshops, die er mittlerweile bundesweit gibt. Und über sein Alter Ego „Sittin’ Bull“ – „so heiße ich bei allem, außer bei meiner Arbeit im Finanzamt und in der Politik“.

Zu lesen ist all das in dem jetzt erschienenen Buch „Menschen mit Querschnittlähmung – Lebenswege und Lebenswelten“. Auf die Frage, wie die Herausgeber Prof. Dr. Jessica Lilli Köpcke und Arne Schöning auf ihn gekommen sind, reagiert Sonne mit einem Schmunzeln. Denn: „Es war umgekehrt. Nicht das Projekt hat mich gefunden, sondern ich habe das Projekt gefunden.“ In einem Facebook-Beitrag hat er vor ein paar Jahren von Köpckes und Schönings Plänen für das Sozialforschungsprojekt „para-normal-lifestyle – Eine andere Sicht auf Querschnittlähmung“ gelesen.

Es ist ganz bewusst kein Mutmacher-Buch geworden.

Dennis Sonne

Eine Rückmeldung auf sein Angebot, dabei mitzumachen, ließ nicht lange auf sich warten. Sonne war engagiert. Wobei: „Alle 23 Autoren – in dem Buch werden wir als Experten bezeichnet – haben für ihre Beiträge keinerlei Honorar bekommen. Das gesamte Projekt war ohnehin nur über Sponsoren möglich“, berichtet Sonne.

Als nach den ersten Absprachen klar war, dass er einen der Beiträge verfassen würde, ging zunächst einmal viel Zeit ins Land. Die Herausgeber machten sich auf die Suche nach Geldgebern und „Sittin’ Bull“ ans Schreiben. Als er von den Anfängen erzählt, muss der 34-Jährige, der als Inklusionsbeauftragter der „Aktion Mensch“ weltweit unterwegs ist, noch immer lachen. „Ich hatte damals so ein Bild vor Augen von einem Schriftsteller, der in einem Holzhaus am See sitzt und seine Gedanken niederschreibt.“ Es war dann das Arbeitszimmer in der heimischen Wohnung in Lüdinghausen, in dem innerhalb weniger Tage der 14-seitige Beitrag für das Buch entstand.

Wissenschaftliche Beiträge

14 Seiten, auf denen er ganz offen über sein Leben schreibt. „Ich habe mich dabei nie verstellt, sondern genauso geschrieben, wie ich bin“, betont Sonne. Und noch etwas ist ihm wichtig: „Es ist ganz bewusst kein Mutmacher-Buch geworden. Vielmehr schildern die Experten, die alle selbst querschnittgelähmt sind, ihren Alltag. Dabei berichten wir alle ganz offen, auch über Sexualität oder den täglichen Gang zur Toilette.“ Ergänzt werden die Autorenbeiträge durch wissenschaftliche Passagen von Dr. Jessica Lilli Köpcke, Professorin für Heilpädagogik.

Sonne macht keinen Hehl daraus, dass er gespannt ist, wie es nun nach Erscheinen des Buches weitergeht. „Ich bin auf den Geschmack gekommen“, gibt er unumwunden zu. Einen Plan hat er auch schon: Er möchte ein eigenes Buch schreiben. „Man kann auch in jungen Jahren schon viel erlebt haben. Und ich habe viel erlebt. Diese Erfahrungen möchte ich gerne weitergeben“, begründet er sein Vorhaben. Ein Exposé ist bereits fertig. Damit sucht „Sittin’ Bull“ nun nach einem Verlag. Das klingt nach einer Fortsetzung seiner Autorenkarriere.

Zum Thema

Das Buch „Menschen mit Querschnittlähmung – Lebenswege und Lebenswelten“, herausgegeben von Jessica Lilli Köpcke und Arne Schöning, kostet 29 Euro und ist unter anderem in der Steverbuchhandlung in Lüdinghausen erhältlich.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5822483?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Polizei muss Haltverbotsschilder aufstellen
Der Hansaring wird am Freitag (20. September) zur autofreien Zone.
Nachrichten-Ticker