Ascheberger Bürgermeister zum Jahreswechsel
Jahresbilanz fällt positiv aus

Ein Rückblick auf das abgelaufene Jahr zeigt, dass nicht alles so gelungen ist wie erhofft, trotzdem gibt es auch am Ende dieses Jahres eine erfolgreiche Bilanz zu ziehen. Schreibt Bürgermeister Dr. Bert Risthaus.

Sonntag, 31.12.2017, 15:12 Uhr

Dr. Bert Risthaus 
Dr. Bert Risthaus  Foto: privat

D

ie Zeit zwischen den Jahren bringt uns ein paar Tage zur Besinnlichkeit, zum Innehalten und Aufatmen. Ein Rückblick auf das abgelaufene Jahr zeigt, dass nicht alles so gelungen ist wie erhofft, trotzdem gibt es auch am Ende dieses Jahres eine erfolgreiche Bilanz zu ziehen. Es würde den Rahmen sprengen, wenn an dieser Stelle alle Maßnahmen und Projekte des Jahres 2017 vorgestellt würden, deshalb die gewohnte Kurzfassung:

Das Wohnbaugebiet „Königsallee“ in Ascheberg ist erschlossen und auf den ersten der insgesamt 90 Grundstücke wurde mit dem Hausbau begonnen. Auch in Davensberg ist mit dem jetzt beschlossenen Bebauungsplan „Hemmen“ die wohnbauliche Entwicklung gesichert. Und in Herbern wird das Gewerbegebiet im nächsten Jahr erweitert.

Der Ausbau des Glasfasernetzes in allen drei Ortschaften – seit Monaten sichtbar durch die vielen Baukolonnen – wird bald abgeschlossen. Im Außenbereich haben die Bewohner gemeinsam mit der Firma Muenet und mit erheblicher Eigenleistung ihre Breitbandversorgung erstellt und sind im schnellen Netz unterwegs.

Die Flüchtlingsunterkunft „Breil 5“, mit Platz für 172 Bewohner in 16 Wohneinheiten, wurde im Sommer fertiggestellt. Der Umbau und die Sanierung des Hauses „Berger“ in der Südstraße, mit Räumlichkeiten für die Flüchtlingsunterbringung und –betreuung, die Offene Jugendarbeit und die Ascheberger Tafel stehen kurz vor dem Abschluss. Insgesamt verfügt die Gemeinde – nach derzeitigem Stand – über ausreichend hohe Unterbringungskapazitäten.

Die im Sommer eröffnete Emmerbachaue in der Deipen Wiese bereichert Umwelt, Landschaft und das Naturerleben der Davensberger und ihrer Gäste.

In diesem Jahr hat es durch die Schließung der Burgschule und das Scheitern einer Kooperation mit der Gesamtschule Nordkirchen viel Bewegung in der Schullandschaft gegeben. Die volle Konzentration gilt nun unserer Profilschule.

Der Auftakt für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses Ascheberg an der Lüdinghauser Straße wurde im Dezember durch die öffentliche Ausschreibung der Rohbauarbeiten und vieler weiterer Gewerke gegeben. Vorgesehener Baubeginn ist im Frühjahr 2018.

Am 1. Adventssonntag wurde der Kindergarten „Abenteuerland“ in Herbern an den Träger, den Evangelischen Kirchenkreis Hamm, und die 42 dort betreuten Kinder übergeben. Im kommenden Jahr wird in Ascheberg eine weitere Kindertagesstätte auf dem bereits erschlossenen Grundstück an der Herberner Straße errichtet. In direkter Nachbarschaft entsteht die neue Rettungswache des Kreises Coesfeld.

Vor uns liegen auch im Jahr 2018 neue Herausforderungen und Aufgaben, die wir nur gemeinsam bewältigen können. Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingen wird.

Ihnen allen gilt mein Dank für Ihre Mitarbeit an unserem Gemeinwesen. Ich danke insbesondere allen ehrenamtlich Tätigen - in den Kirchengemeinden sowie den karitativen, kulturellen oder Sport- und Schulfördervereinen, der Freiwilligen Feuerwehr, den Rettungsdiensten, den Flüchtlingsbetreuungen und Gewerbevereinen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5388173?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker