Heimatverein Schöppingen
Zwei Urgesteine verlassen Vorstand

Schöppingen -

Mit Wilhelm Kappelhoff und Josef Rahms sind gleich zwei langjährige Mitglieder auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand des Heimatvereins Schöppingen ausgeschieden.

Mittwoch, 21.03.2018, 17:03 Uhr

Mit einem Buchgeschenk bedankte sich der Vorsitzender Wilhelm Münch (r.) beim ausscheidenden Vorstandsmitglied Wilhelm Kappelhoff für die langjährige Arbeit. Foto: privat

Mehr als 20 Jahre engagierte sich Wilhelm Kappelhoff auf vielen Ebenen im Vorstand. Künftig will er sein Augenmerk vor allem auf die Aktivitäten rund um die Museumsscheune legen.

Kappelhoff verfasste das Buch Bildstöcke, Wegekreuze und Heiligenhäuschen in der Gemeinde Schöppingen, das der Heimatverein herausgegeben hatte. Außerdem brachte sich Wilhelm Kappelhoff mit künstlerischen Ideen immer wieder ein. So sind nach seinen Schnitzereien diverse Bronzeplatten gegossen worden und als markante Punkte im Gemeindegebiet angebracht worden. Das Mahnmal zur Erinnerung an den Zug der Wiedertäufer nach Münster im Jahr 1534 hat Kappelhoff wesentlich mitgestaltet. Auch das Wandrelief am Obertor für den Burgmannshof mit Gefängnisturm basiert auf einer Idee Kappelhoffs.

Wilhelm Münch, Vorsitzender des Heimatvereins, dankte seinem ausscheidenden Vorstandskollegen mit einem Buchgeschenk.

Josef Rahms führte fast 20 Jahre die finanziellen Geschicke des Heimatvereins. Auch er gab sein Amt ab. An diesem Abend war er persönlich verhindert. Die Schatzmeister-Aufgabe wird der Vorstand demnächst intern neu vergeben.

Neu in den Vorstand wählten die Mitglieder Irmgard Hilbert.

Erfreulich war zuletzt die Mitglieder-Entwicklung. Die Zahl erhöhte sich leicht auf nunmehr 417 Mitglieder. Zudem sank das Durchschnittsalter. Münch machte deutlich, dass der Heimatverein keine Vereinigung nur für Alte und Rentner sei. Mit Aktivitäten und Neuerungen wollen die Schöppinger den eingeschlagenen Weg weiter verfolgen.

Des Weiteren lag ein schriftlicher Antrag vor. Demnach wurde „die Gründung einer Arbeitsgruppe für Dorf- und Gebiets-Planungen in Schöppingen“ gefordert. Dieser Punkt soll in der nächsten Vorstandssitzung besprochen werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5608477?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker