Scherben bringen nicht immer Glück
Lkw verliert Teil der Glasladung

Epe -

Scherben können auch Unglück bedeuten. Diese Erfahrung machte am Montagabend der Fahrer eines Sattelzuges, der einen Teil seiner Glasladung verlor.

Dienstag, 15.10.2019, 09:29 Uhr aktualisiert: 15.10.2019, 15:52 Uhr
Ein Sattelschlepper verlor am Montagabend in der Auffahrt zur B 54 einen Teil seiner Glasladung. Foto: Klaus Wiedau

Dass Scherben nicht immer Glück bringen, erfuhr am Montagabend gegen 20.20 Uhr ein 34-jähriger Lkw-Fahrer. Bei der Auffahrt auf die B 54 – an der Steinfurter Straße in Fahrtrichtung Enschede – fiel in der Kurve eine Stellage mit Glasscheiben von seinem Sattelschlepper. Das Glas landete teilweise auf der Fahrbahn, teilweise auf dem Grünstreifen daneben. Doch damit nicht genug: Um den Schaden sozusagen in Eigenleistung zu beseitigen, koppelte der Fahrer den am Sattelzug mitgeführten Radlader ab und versuchte, die verlorene Ladung wieder aufzuladen. Das misslang, weil sich der Radlader im Bereich des Grünstreifens neben der Straße festfuhr. Polizei und Feuerwehr sicherten am Abend zunächst die Unfallstelle. Der Lkw-Fahrer musste vor Ort eine Sicherheitsleistung zahlen. Die Wehrleute räumten dann die geborstenen Scheiben von der Fahrbahn. Die Bergung der verlorenen Ladung und des Radladers erfolgte dann am Dienstag auf Veranlassung des Transportunternehmens, so die Polizei auf Nachfrage.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7001718?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
„Kriminalisierung der katholischen Häuser“
Caritasverband beklagt Klinik-Gesetz: „Kriminalisierung der katholischen Häuser“
Nachrichten-Ticker