Arbeiten beginnen am Montag
Dinkelüberbauung wird saniert

Gronau -

An der Dinkelüberbauung in der Neustraße beginnen am Montag (15. Juli) Sanierungsarbeiten. Darauf weist der Fachdienst Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün hin.

Samstag, 13.07.2019, 10:24 Uhr aktualisiert: 13.07.2019, 10:40 Uhr
Sanierungsarbeiten an der Dinkelüberbauung im Bereich der Neustraße beginnen am Montag und werden bis Ende August dauern. Foto: Stadt Gronau

Anlass für die Maßnahme ist der im Jahr 2012 erfolgte ge Umbau der Firma „City-Wolbers“ an der Neustraße 1. Damals kam es zu einer Umnutzung der teilweise über 100 Jahre alten Dinkelüberbauung. Weil sich diese Überbauung aus unterschiedlichen Deckensystemen und mehreren Bauabschnitten zusammensetzt und es zudem verschiedene Eigentümer gibt, führte die Stadt mit allen Beteiligten Gespräche über eine dringend notwendige Untersuchung des Bauwerks einschließlich der Prüfung der verwendeten Baustoffe. Bei den Prüfungen vor Ort und aufgrund der Laborergebnisse von Baustoffuntersuchungen zeigte sich, dass für einen langfristen Erhalt der Konstruktion Instandsetzungs- und Bauerhaltungsmaßnahmen erforderlich sind.

Dazu wurde mit den Beteiligten vorab ein Vertrag geschlossen. Dieser regelt die gemeinsame Abwicklung der Baumaßnahmen sowie die Modalitäten der Kostenübernahme. Die Stadt Gronau tritt hier als Koordinator der Sanierung auf.

Die Arbeiten werden bis zum 31. August bei laufendem Betrieb in der Neustraße (Fußgängerzone) durchgeführt. Die Dinkelbrücke wird nur in Teilbereichen für die Baustelleneinrichtung gesperrt, so die Stadt.

Um die Sanierungsarbeiten unterhalb der Dinkelüberbauung durchzuführen, ist es erforderlich, die Dinkel mit sogenannten „Bigbags“ aufzustauen und den Wasserstand zwischen der Konrad-Adenauer-Straße und Mühlenwehr komplett abzusenken. Die Fischereigemeinschaft Gronau ist über die Baumaßnahme informiert und wird den Fischbestand in diesem Abschnitt der Dinkel abfischen und übersetzen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6773334?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Burgen als Standortfaktor
Burg Vischering in Lüdinghausen ist eine Augenweide – und gehört zur 100-Schlösser-Route, die jetzt aufgewertet werden soll.
Nachrichten-Ticker