Türkisch-islamische Gemeinde feiert Frühlingsfest
Zwei Tage „Kermes“ rund um die Fatih-Moschee

Gronau -

Unter dem Titel „Kermes“ feierte die türkisch-islamische Gemeinde Gronau am vergangenen Wochenende ihr internationales Frühlingsfest. Zahlreiche Aktivitäten fanden aus diesem Anlass auf dem Gelände rund um die Fatih-Moschee an der Burgstraße statt.

Montag, 17.06.2019, 17:25 Uhr aktualisiert: 17.06.2019, 18:11 Uhr
Der Vorsitzende der türkisch-islamischen Gemeinde begrüßte beim internationalen Frühlingsfest auch viele deutsche Besucher, allen voran den stellvertretenden Bürgermeister Werner Bajorath. Foto: kw

Für die Besucher war unter schattenspendenden Bäumen nicht nur Raum und Zeit für Begegnung. Auch zahlreiche Spezialitäten der türkischen Küche wurden an verschiedenen Ständen angeboten und fanden bei den Mitglieder der Gemeinde, aber auch bei deutschen Gästen reißenden Absatz. Über den guten Besuch freute sich am Sonntag Vorsitzender Abdulselam Gürbüz , der auch den stellvertretenden Gronauer Bürgermeister Werner Bajorath begrüßen konnte.

Im Rahmen der Kermes bestand bei mehreren Führungen Gelegenheit, das Innere der Fatih-Moschee zu besichtigen. Zudem präsentierte sich am Samstag die Polizei am Ort des Geschehens, um so Kontakte in beide Richtungen zu vertiefen. Ausfallen mussten – kranheitsbedingt – leider die geplanten Folkloredarbietungen, die im vergangenen Jahr ein besonderer Höhepunkt der „Kermes“ waren.

Die türkis-islamische Gemeinde plant am Standort weiterhin eine Erweiterung ihrer Räume, wie Gürbüz am Rande einmal mehr betonte. Das Baugenehmigungsverfahren für einen Anbau läuft, ist aber noch nicht abgeschlossen. In der Zwischenzeit hat die Gemeinde Container für die Jugendarbeit aufgestellt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6701644?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Ex-Parteisprecher machen Grünen-Fraktion Druck
Die stillgelegte Baustelle am Hansaring: Die fast fertige Tiefgarage ist punktgenau beschwert worden, um ein Auftreiben des Baus durch das Grundwasser zu vermeiden, wie es vonseiten der Bauherren heißt.
Nachrichten-Ticker