Vorfälle auch in Gronau
Zweifelhafte Haustürgeschäfte von Energieanbietern

Gronau -

Zweifelhafte Haustürgeschäfte im Energiebereich sind momentan wieder an der Tagesordnung. In Gronau haben nun Vertreter eines großen Energiekonzerns vorgegeben, im Auftrag der Stadtwerke unterwegs zu sein – und dabei gelogen.

Montag, 25.03.2019, 10:00 Uhr
Vorsicht bei Haustürgeschäften im Energiebereich: Die Stadtwerke raten, sich bei Zweifeln den Dienstausweis zeigen zu lassen. Foto: hk

Zweifelhafte Haustürgeschäfte im Energiebereich sind momentan wieder an der Tagesordnung (die WN berichteten). Auch in Gronau haben nun Vertreter eines großen Energiekonzerns vorgegeben, im Auftrag der Stadtwerke unterwegs zu sein, um das Vertrauen der möglichen Kunden zu gewinnen und mit zweifelhaftem Vorgehen eine Vertragsunterschrift zu erwirken.

Dumm gelaufen, waren sie dabei doch direkt auf die Eltern eines langjährigen Stadtwerke-Mitarbeiters getroffen. Die zögerten nicht lange und informierten direkt ihren Sohn, der wiederum die Polizei alarmierte. Bei der Kontrolle behauptete der Vertreter natürlich, das so nie geäußert zu haben. Die Befragung weiterer Nachbarn ergab jedoch, dass er auch dort gesagt haben soll, im Auftrag der Stadtwerke unterwegs zu sein.

„Übelste Methoden,“ so Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Drepper. „Auch wir werden in diesem Fall kurzfristig eine Abmahnung und im Anschluss gegebenenfalls eine einstweilige Verfügung beantragen. Einem fairen Wettbewerb auf dem Energiemarkt stellen wir uns gerne, aber das sind Methoden, die zum Bereich ‚Nepper – Schlepper – Bauernfänger‘ gehören. Davon distanzieren wir uns.“

Die Stadtwerke raten, sich im Zweifelsfall immer den Dienstausweis zeigen zu lassen und keinesfalls an der Haustür Verträge zu unterschreiben. Sollten Zweifel an einer bereits erteilten Unterschrift bestehen, können Kunden unter ✆  02562 717-717 den Kundenservice der Stadtwerke Gronau anrufen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6492410?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
30 000 Quadratmeter Büros am Kanal
Als Parkplatz wird derzeit das alte, 20 000 Quadratmeter große Grundstück des ehemaligen Betonwerks der Firma Pebüso genutzt. Für 80 bis 100 Millionen Euro soll hier ein großer Büropark entstehen.
Nachrichten-Ticker