Thomas Gerwens löst Herbert Nacke als stellvertretenden EWG-Vorsitzenden ab
Neues Konzept für Musiknächte

Epe -

Ein neuer zweiter Vorsitzender, ein neues Konzept für die Musiknacht – die Eper Werbegemeinschaft (EWG) blickt optimistisch in die Zukunft.

Donnerstag, 22.03.2018, 08:03 Uhr

Das Amt des ausgeschiedenen zweiten Vorsitzenden Herbert Nacke (Mitte) hat der bisherige Schriftführer Thomas Gerwens (l.) übernommen. Foto: Guido Kratzke

Die Kasse stimmt, die Besucherbilanz des vergangenen Jahres ist auch in Ordnung – eigentlich ist bei der Eper Werbegemeinschaft (EWG) alles im Lot. Nur ein paar kleine Baustellen tun sich dann doch auf.

Jahreshauptversammlung bei der Eper Werbegemeinschaft (EWG)

1/8
  • Nachwahlen für den Vorstand und ein Ausblick auf die Aktivitäten standen im Mittelpunkt der Versammlung. Nachwahlen für den Vorstand und ein Ausblick auf die Aktivitäten standen im Mittelpunkt der Versammlung. Foto: Guido Kratzke
  • Nachwahlen für den Vorstand und ein Ausblick auf die Aktivitäten standen im Mittelpunkt der Versammlung. Foto: Guido Kratzke
  • Nachwahlen für den Vorstand und ein Ausblick auf die Aktivitäten standen im Mittelpunkt der Versammlung. Foto: Guido Kratzke
  • Nachwahlen für den Vorstand und ein Ausblick auf die Aktivitäten standen im Mittelpunkt der Versammlung. Foto: Guido Kratzke
  • Nachwahlen für den Vorstand und ein Ausblick auf die Aktivitäten standen im Mittelpunkt der Versammlung. Foto: Guido Kratzke
  • Nachwahlen für den Vorstand und ein Ausblick auf die Aktivitäten standen im Mittelpunkt der Versammlung. Foto: Guido Kratzke
  • Nachwahlen für den Vorstand und ein Ausblick auf die Aktivitäten standen im Mittelpunkt der Versammlung. Foto: Guido Kratzke
  • Nachwahlen für den Vorstand und ein Ausblick auf die Aktivitäten standen im Mittelpunkt der Versammlung. Foto: Guido Kratzke

Wenn nach 32 Jahren jemand aus einer Funktion ausscheidet, dann fällt es nie leicht, die Lücke zu schließen. Für Herbert Nacke, der die Feste zu den verkaufsoffenen Sonntagen in Epe seit über drei Jahrzehnten organisiert hat, konnte als Zweiter Vorsitzender der Kaufmannschaft mit Thomas Gerwens ein Nachfolger gefunden werden. Allerdings wurde damit die Stelle des Schriftführers im Vorstand frei, die es nun noch neu zu besetzen gilt. „Ich helfe Euch natürlich auch in Zukunft so gut ich kann“, versprach das EWG-Urgestein und erhielt zum Dank einen Präsentkorb der Werbegemeinschaft sowie einen Blumenstrauß vom Stadtmarketing.

Katharina Detert informierte über die Aktion „Heimat Shoppen“.

Katharina Detert informierte über die Aktion „Heimat Shoppen“. Foto: Guido Kratzke

„Wir hatten eine rückläufige Anerkennung,“ beschrieb EWG-Vorsitzender Bernd Stichling vorsichtig den abnehmenden Publikumszuspruch bei den Eper Musiknächten, um dann konkreter zu werden: „Ein Sterben auf Raten.“ Dem soll in diesem Jahr aktiv entgegengewirkt werden. Am 22. September (Samstag) wird ab 19 Uhr der Kirchplatz in eine große Gastronomielandschaft verwandelt, wenn die Kaufmannschaft zusammen mit den Wirten zum „1. Eper Biergartenfest“ einlädt. Vier verschiedene Bierspezialitäten sollen an diesem Abend vorgestellt werden. Erst ab circa 22.30 Uhr beginnt dann das Treiben mit Musikprogramm in den teilnehmenden Gaststätten beziehungsweise in deren Umfeld. Auf dem zentralen Platz kehrt Ruhe ein.

Katharina Detert und Elke Rinke vom Gronauer Stadtmarketing nutzten die Versammlung, um auf die Aktionstage „Heimat Shoppen“ hinzuweisen, die am 7. und 8. September stattfinden sollen. Gemeinsam mit der IHK und der Euregio wird es zudem kostenlose Seminare für die Gewerbetreibenden geben. Gemeinsame Aktionen sollen den Standort dabei stärken.

In das gleiche Horn blies als Gast Fred Posny von der Firma Mindtraffic. „Ich komme als Digitalisierer“, umschrieb er sein Tätigkeitsfeld. „Was muss ich dafür tun um heute Erfolg zu haben?“, forderte er die Kaufleute auf, ihre bisherige Arbeitsweise zu hinterfragen und größeren Wert auf das Netzwerken zu legen – mit anderen Händlern vor Ort wie auch mit den Kunden. „Keiner sollte den Kopf in den Sand stecken“, munterte er auf, die sich anbietenden Chancen der Digitalisierung zu nutzen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5609599?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker