Chinesischer Nationalcircus gastiert am 28. Februar in Gronau
Akrobatik, Gefühl und eine Prise Humor

Gronau -

Die aktuelle Produktion „The Grand Hong Kong Hotel“ geht mit einer Kammerspielfassung der legendären chinesischen Akrobatik in die nächste Runde. Nach 120 erfolgreichen Gastspielen in ganz Europa in der Saison 2017 kommt das Ensemble am 28. Februar (Mittwoch) um 20 Uhr nach Gronau in die Bürgerhalle.

Mittwoch, 03.01.2018, 14:01 Uhr

Akrobatik der Extraklasse: Der chinesische Nationalcircus gastiert am 28. Februar in der Gronauer Bürgerhalle.
Akrobatik der Extraklasse: Der chinesische Nationalcircus gastiert am 28. Februar in der Gronauer Bürgerhalle. Foto: Chinesischer Nationalcircus

Nachdem der Circus in den letzten Jahren anhand von Geschichten in, mit und um legendäre Standorte, Städte und Metropolen Chinas deren fremde und faszinierende Kultur einer breiten Besucherschicht erfolgreich zugänglich machen konnte, wollte das Produzententeam um Raoul Schoregge an dieser Serie unbedingt festhalten. Daher folgte 2017 nach Erfolgsshows wie Shanghai Nights, Verbotene Stadt und Chinatown folgerichtig Hongkong als Thema eines Akrobatikmärchens.

Hongkong war von Mitte des 19. bis zum Ende des letzten Jahrhunderts eine britische Kronkolonie im südchinesischen Meer, umgeben von dem großen, allgegenwärtigen Reich der Mitte. Als Handlungsstrang der neuen Show, einer Metapher gleich, spiegelt sich diese spannungsgeladene Situation in einem alten viktorianischen Grandhotel wider. Von dort aus machen sich Menschen aller Herren Länder, aus verschiedensten Schichten und Epochen, auf den Weg, in die mysteriöse, chinesische Kultur abzutauchen, um sie und sich zu erkunden, Geschäfte zu machen, Handel zu treiben oder um einfach das Glück zu finden. Die Magie des Fortschritts trifft auf die traditionell asiatische Poesie und ein erleichterndes Lachen folgt der akrobatischen Sensation.

Circus trifft Asien, Magie lässt staunen, Artisten verzaubern und die Clowns berühren. Die preisgekrönte Akrobatik aus dem Reich der Mitte wird, so versprechen die Veranstalter, „die Gesetze der Schwerkraft aufheben. Wunderschöne Schlangenmädchen, elegante Handstandkünstler, charismatische Vasenjongleure, Clowns und Akrobaten finden sich wie Mosaikteilchen zu einem großen Ganzen zusammen und nehmen den Betrachter mit auf eine Reise. Das Publikum erlebt nach Angaben der Veranstalter eine kompakte, sympathische Weltklasse-Show aus atemberaubender Akrobatik, viel Gefühl, einer guten Prise Humor, Live-Musik, clownesker Poesie und die fremde alte Kultur Chinas auf dem Weg in die Moderne.  

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5396133?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Gutachten birgt Sprengstoff in sich
Fischsterben im Aasee: Gutachten birgt Sprengstoff in sich
Nachrichten-Ticker