Till Brönner und Aron Koos-Hutas am 3. Mai beim Jazzfest
Trompeten-Sounds

Gronau -

Lange Jahre galt Till Brönner als „Deutschland wichtigster Nachwuchstrompeter“. Ein Etikett, das sich der Musiker und Produzent bestimmt nicht selbst aufgeklebt hat, da es genau genommen nichts aussagt. Till Brönner geht es darum, einfach gute Musik zu machen.

Samstag, 01.04.2017, 12:04 Uhr

Till Brönner 
Till Brönner  Foto: Alie Kepenek

Dabei überschreitet er immer wieder Grenzen, mixt Bewährtes mit Neuem, schiebt Bekanntes in ungewohnte Zusammenhänge. Das Ergebnis ist ein frischer Sound. Das künstlerische Multitalent – Trompeter, Sänger, Komponist, Produzent und Fotograf – kommt am 3. Mai (Mittwoch) zum dritten Mal nach 2002 und 2010 zum Jazzfest Gronau .

„Der wichtigste Faktor im Jazz ist die Freiheit, sich in der Minute, in der Sekunde zu überlegen, was man jetzt eigentlich machen möchte. Wir spielen jeden Abend ein anderes Konzert. Jede Nummer klingt jeden Abend anders. Das bleibt Improvisation und Improvisation ist nun mal wichtig; egal ob es nun um Jazz, Pop, Hip Hop oder Klassik geht!“ So beschrieb der umtriebige Tausendsassa in einem Interview einst seine musikalischen Vorstellungen.

Brönner besticht durch exzellente Technik und einen bewegend-lyrischen Ton auf Trompete und Flügelhorn. Seine Vorliebe für den Jazz verdankt er aber (auch) einem Saxofonisten: Schon als 13-Jähriger hörte er die Musik von Charlie Parker. Der Trompetensound von Chet Baker und Freddie Hubbard ist es, an denen er sich zunächst orientiert. Doch er kreiert seinen eigenen Klang. Dabei bleiben seine Ohren immer offen für Neues und Inspirierendes.

Neben zwei Grammy-Nominierungen ist der „Jazz Trumpet Gentleman“ Till Brönner der einzige Künstler, dem es gelang, in allen drei Echo-Kategorien (Jazz, Pop, Klassik) zu gewinnen. Vor einem Jahr trat Till Brönner als einziger deutscher Künstler anlässlich des International Jazz Day bei einem All-Star-Konzert im Weißen Haus vor US-Präsident Barack Obama auf. Im September veröffentlichte er sein neues Album „The Good Life“. Till Brönner tourt derzeit, unterstützt von einer grandiosen Band mit Christian von Kaphengst (Bass), David Haynes (Drums), Bruno Müller (Gitarre), Jasper Soffers ( Piano ), Jo Barnikel (Keyboard) und Mark Wyand (Saxofon).

Im Vorprogramm: Aron Koos-Hutas . Der junge ungarischer Trompeter, hat vor allem durch sein im Mai 2015 veröffentlichtes Album „E.T. Project“ auf sich aufmerksam gemacht hat. Aron Koos-Hutas spielt seine Trompete in einem sehr persönlichen und eigenwilligen Sound, basierend auf unterschiedlichsten Einflüssen mit vielen elektronischen Elementen. In Ungarn hat der begabte Trompeter längst die Phase des „rising star“ hinter sich gebracht. Er gilt als einer der talentiertesten und gefragtesten Solisten seines Landes. Kooperationen mit Brian Culbertson, Tony Lakatos, Erik Truffaz, Paolo Fresu oder Steve Hackett prägen seine musikalischen Erfahrungen. Über das Budapest Jazz Orchestra und verschiedene andere Bands hat er inzwischen seine eigene Formation gefunden, mit der er im Mai 2015 sein Debutalbum „E.T. Project“ vorgelegt hat.

Karten für das Doppelkonzert in der Bürgerhalle gibt es im Vorverkauf für 35 Euro (Stehplatz) bzw. 45 Euro (Sitzplatz) jeweils plus Vorverkaufsgebühr unter anderem beim Touristikservice in Gronau am Bahnhof.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4738755?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F4848746%2F4894327%2F
Preußen-Trainer Hübscher: „Die Verbundenheit der Fans ist groß“
Sven Hübscher schwingt bei den Preußen seit fünf Wochen den Dirigentenstab. Am Freitag wird es ernst.
Nachrichten-Ticker