50 Jahre Berufskolleg Lise Meitner
Mehr als lediglich Fachwissen lernen

Ahaus -

Das Berufskolleg Lise Meitner hat am Donnerstag seinen 50. Geburtstag gefeiert. Dabei wurde deutlich, welche gewichtige Rolle die Bildungseinrichtung spielt.

Freitag, 21.09.2018, 15:20 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 20.09.2018, 00:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 21.09.2018, 15:20 Uhr
Viele Köche verderben den Brei. Nicht in der Küche von Hermann-Josef Döink (l.). Foto: Christian Bödding

Seit der Gründung 1968 ist viel passiert am Lönsweg. Wie viel, das lässt sich am Donnerstagvormittag in einer fast 80-seitigen Festschrift nachlesen. Das Berufskolleg feiert sich und seine Arbeit mit einem Jubiläumstag, der Teil der Projektwoche ist.

Alles, was Rang und Namen hat, äußert sich in der Broschüre. So sagt Landrat Dr. Kai Zwicker: „Für den Kreis Borken war und ist die Trägerschaft für das Berufskolleg Lise Meitner nie lästige Verpflichtung, sondern stets willkommene Herausforderung.“ Für Bürgermeisterin Karola Voß leistet das Berufskolleg einen Beitrag dazu, dass das Westmünsterland die gut ausgebildeten Fachkräfte hat, auf die die Region so dringend angewiesen ist.

Schulleiterin Michaele Grote sagt, was ihr wichtig ist. „Wir haben einen Leitsatz: Beruf und Bildung. Es geht nicht nur darum, die Ausbildung zu sichern und den Arbeitsmarkt mit Fachkräften zu versorgen. Es geht auch um kreatives und kompetentes Lernen und Leben. Der Mensch steht im Mittelpunkt, bei allen Berufen, die wir haben.“ Das sind eine ganze Menge. Auch wenn einzelne Ausbildungen nicht mehr angeboten werden – neue Bildungsangebote sind dazugekommen.

„Früher standen die Bereiche Landwirtschaft, Hauswirtschaft und der gewerbliche Bereich im Vordergrund. Heute liegt der Schwerpunkt im Bereich Sozial- und Gesundheitswesen“, sagt die Schulleiterin. Gerade einmal vier Auszubildende aus dem Kreis zeigten zum neuen Ausbildungsjahr Interesse an einer Floristen-Ausbildung. „Dafür kann man keine Klasse aufrecht erhalten.“ Die Azubis besuchen die Schule in Münster.

Am Berufskolleg zeigten die gut 80 Lehrer (Voll- und Teilzeit) und die 1200 Schüler, was sie mit der Schule verbindet. Der Tag begann mit einem Sponsorenlauf, es schlossen sich der „Markt der Möglichkeiten“, die Aufführung des Musicals „Lise Meitner“ und der Jubiläums-Festakt in der Aula an.

Der „Markt der Möglichkeiten“ bot einen Einblick in die Berufsfelder. Friseure im dritten Lehrjahr zeigten, wie sich die Haarmode in den vergangenen 50 Jahren entwickelte. Friseur, das sei ein Beruf, an dem auch junge Männer zunehmend wieder Interesse zeigten, so Lisa Marie Uepping. „Vor allem mit Blick auf den Barber Shop, Bärte und Herrenschnitte.“ Die Auszubildende hat in ihrer Klasse festgestellt: „Die Herren schneiden nicht schlecht, da können sich die Mädels zum Teil eine Scheibe abschneiden.“

Ein paar Räume weiter bereitete Hermann-Josef Döink, Fachlehrer für Köche, mit internationalen Schülern ein Barbecue für 80 Personen vor. Einer der Koch-Azubis ist Abi Hussen aus Bangladesch. „Später möchte ich mein eigenes Restaurant haben“, sagte der 24 Jahre alte Flüchtling, der seit drei Jahren in Deutschland lebt.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6067057?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F146%2F
SEK erwischt Diebesbande in Dülmen auf frischer Tat
Die Blaulichter sind auf den Dächern von Polizeifahrzeugen zu sehen.
Nachrichten-Ticker