Verkehr zu Silvester 2018
Zusätzliche Busse und Bahnen im Münsterland

Münsterland -

Um den Partygästen vor und nach der Silvesterfeier einen sicheren Hin- und Rückweg anzubieten, wird das Bus- und Bahnangebot auch in der Nacht zu Neujahr 2019 wieder im Münsterland auf zahlreichen Linien durch zusätzliche Spätfahrten ergänzt. 

Freitag, 28.12.2018, 12:16 Uhr aktualisiert: 28.12.2018, 21:33 Uhr
In der Silvesternacht verstärken die Stadtwerke Münster das Busangebot deutlich. Die Nachtbusse fahren alle 30 Minuten. Foto: Stadtwerke Münster GmbH

In den zusätzlichen Zügen gelten die regulären Ticketangebote. Für Kleingruppen bis fünf Personen empfiehlt sich insbesondere das „9 Uhr TagesTicket 5 Personen" des WestfalenTarifs. Der WestfalenTarif gilt in ganz Westfalen und zusätzlich bis Dortmund, Hagen, Witten, Schwelm und Willingen (Upland). Bei Fahrten über diesen Bereich hinaus ist das NRW SchönerTagTicket für fünf Personen die richtige Wahl.

Die Tickets für die Fahrt erhält man entweder am Fahrkartenautomaten am Bahnhof oder im Zug sowie an den bekannten Verkaufsstellen. Alle zusätzlichen Züge werden von Kundenbetreuern begleitet, die den Reisenden mit Rat und Tat zur Seite stehen und unter anderem auch beim Fahrscheinkauf am Automaten im Zug unterstützen.

Zusätzliche Züge im Münsterland

Auf allen von Münster Hbf ausgehenden Strecken werden zusätzliche Spätzüge eingesetzt, die auf das Nachtbuskonzept der Stadt Münster abgestimmt sind. Weitere Zusatzverkehre gibt es auf der Strecke zwischen Rheine und Osnabrück sowie von Dortmund nach Coesfeld.

Pro Fahrtrichtung gibt es mindestens zwei zusätzliche Verbindungen auf folgenden Linien (RE=Regionalexpress, RB=Regionalbahn):

RE 2: Münster - Dülmen - Essen
RE 7: Münster – Hamm – Unna – Hagen – Wuppertal (– Köln)
RB 50: Münster - Lünen - Dortmund (weitere Fahrten Dortmund - Lünen durch die Linie RB 51)
RB 51: Dortmund - Dülmen - Coesfeld (in Dülmen Anschluss von und zum RE 2 aus Essen)
RB 61: Rheine – Ibbenbüren – Osnabrück
RB 63: Münster - Havixbeck - Coesfeld
RB 64: Münster - Steinfurt - Gronau
RB 65: Münster - Greven – Rheine (Weiterfahrt ab Rheine als RB 61 nach Osnabrück)
RB 66: Münster - Lengerich – Osnabrück
RB 67: Münster - Warendorf – Rheda-Wiedenbrück
RB 69/89: Münster - Hamm – Bielefeld / Paderborn

Die Linien RB 51, RB 63 und RB 64 verkehren umstiegsfrei von Gronau über Münster nach Coesfeld und vereinzelt weiter über Dülmen bis Dortmund. Auch die Linien RB 61, RB 65 und RB 66 sind in Rheine und Osnabrück ohne Zwischenhalt, so dass auch Hörstel und Ibbenbüren von Münster direkt erreichbar sind. Die RB-Linien RB69/89 fahren von Münster mit Umstieg in Hamm bis Bielefeld und Paderborn.

In Hamm, Wanne-Eickel, Dortmund und Essen bestehen zudem Anschlüsse zu weiterführenden RE-Linien beziehungsweise zu den dortigen Nachtverkehrsangeboten.

Hier geht‘s ins neue Jahr: Silvesterpartys 2018 in Münster

1/10
  • Fyal, Früh fett, früh ins Bett (11 Uhr)

    Silvesterpartys:

    Das alte Jahr neigt sich dem Ende, das neue steht vor der Tür. In der Silvesternacht – von Sonntag auf Montag – steigen in Münster wieder viele Partys. Hier  finden Sie unseren Überblick.

    Foto: Matthias Ahlke
  • ► Einen funkigen Jahreswechsel erwartet die Gäste im Hot Jazz Club, Hafenweg 26b. Buffet und Live-Musik der Band BePhunk gibt es ab 18 Uhr (50 €). Die Party mit Dancefloor Classics, Funk und Soul vom DJ beginnt um 23 Uhr (VVK: 15€).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ► Bei der Metro-Silvesterparty in der Metro-Rockbar, Mauritzstraße 30, ist der Eintritt frei. „Kein Mindestverzehr, kein Schnick schnack!“, lautet die Devise. Das Ganze gibt es bei Metropolitan Rock von DJ Wolfman.

    Foto: Colourbox (Symbolbild)
  • ► Hip-Hop, Pop, House und mehr wird im Amp, Am Hawerkamp 1, gespielt. Wer vor 23 Uhr da ist, zahlt 10€, danach kostet der Eintritt 25€ (inkl. 15€ Verzehr). Jede Fünfer-Gruppe bekommt eine Flasche Sekt, so die Ankündigung.

    Foto: Markus Lehmann
  • ► Das Enchilada, Arztkarrengasse 12, bietet die Silvester-Sause mit „Happy Hour all night long“ entweder ab 17.30 Uhr mit Menü (39€) oder ab 22 Uhr (19€) ohne Schmaus an.

    Foto: els
  • ► Auch im Heaven, Am Hawerkamp 29a, gibt es erst Dinner und dann Party. Unter dem Titel „Happy New Yeah!“ geht es um 19.30 Uhr mit dem Festessen (68€ inkl. Party, Sekt und Feuerwerk) los, ehe ab 23 Uhr (VVK 24€) zu Musik vom Plattenteller getanzt wird.

    Foto: Uta Schleiermacher
  • ► Feiern auf drei Floors: In der Sputnikhalle, Am Hawerkamp 31, gibt es Rock, Pop, Alternative, Elektro, Oldies und Ska von DJ Kai auf die Ohren. Nebenan im Sputnik Café läuft Gothic und Dark Rock. Im Triptychon spielt Chalwa Sound Reggae. Einlass ist um 22 Uhr (VVK 8€, AK 10€).

    Foto: Oliver Werner
  • Foto: Markus Lehmann
  • ► Im Schwarzen Schaf gibt es auch an Silvester die gewohnte Musik-Mischung für die breite Masse. Tickets (25€, Verzehr im Wert von 15€ inkl.) gibt es an der Kasse bereits ab 16 Uhr.

    Foto: Oliver Werner
  • ► Im Fyal, Geisbergweg 8, geht es unter dem Motto „Früh fett, früh in Bett“ bereits um 11 Uhr los. Bei DJ-Musik könne man sich früh „schon mal leicht bis mittelschwer einen anglimmern“, so die Veranstalter.

    Foto: Colourbox (Symbolbild)

Busverkehr in Münster 

Am Silvestermorgen starten die Busse in Münster um 5 Uhr im Samstagsfahrplan. Die Nachtbusse der Linien N80 bis N85 starten gegen 20:30 Uhr im Halbstundentakt. Über den Jahreswechsel legen sie zwischen 23:30 und 1 Uhr eine Betriebspause ein. Danach fahren sie weiterhin alle 30 Minuten und damit doppelt so häufig wie gewohnt. Die Abfahrten am Hauptbahnhof finden bis 8 Uhr jeweils zu den Minuten 5 und 35 statt.

Zudem bieten die Stadtwerke in der Silvesternacht Rückfahrten mit den Linien N81 und N82 – ohne Umstieg auf den Taxibus – nach Sprakel sowie Mariendorf und Gelmer an: 

Die Linie N81 fährt auf den Fahrten, die um 1:05 Uhr, 2:05 Uhr, 3:05 Uhr und 4:05 Uhr am Hauptbahnhof starten, über Kinderhaus bis nach Sprakel. In Kinderhaus verkehren diese Fahrten ab Haltestelle Ermlandweg über Westhoffstraße, Wilkinghege, Idenbrockweg und Idenbrockplatz zur Brüningheide und fahren weiter über Kristiansandstraße nach Sprakel. Die Busse mit Abfahrt zur Minute 35 fahren den regulären Linienweg und enden in Kinderhaus an der Brüningheide.

Die Linie N82 fährt auf allen Fahrten zwischen 1:05 Uhr und 4:35 Uhr ab der Haltestelle Rudolf-Diesel-Straße weiter über Mariendorf und Sudmühle nach Gelmer.

An Neujahr, 1. Januar fahren die Busse nach Sonntagsfahrplan. 

Alle Fahrzeiten der Busse in Münster finden sich auch in der Fahrplanauskunft auf www.stadtwerke-muenster.de und in der kostenlosen münster-app.

Das war das Jahr 2018 in Münster - ein Rückblick in Bildern

1/30
  • Amok-Fahrt, Jahrhundertsommer, Chaos-Tage bei den Stadtwerken: Das passierte 2018 in Münster Amok-Fahrt, Jahrhundertsommer, Chaos-Tage bei den Stadtwerken: Das passierte 2018 in Münster Foto: Lisa Stetzkamp (Grafik)
  • Bei einer Amokfahrt starben im März am Platz vor dem Kiepenkerl fünf Menschen, weitere Menschen erleiden zum Teil schwere Verletzungen.

    Foto: Oliver Werner
  • Nach der Amokfahrt: Bundesinnenminister Horst Seehofer (v.l.), Ministerpräsident Armin Laschet, Oberbürgermeister Markus Lewe und NRW-Innenminister Herbert Reul tragen sich im Rathaus ins Kondolenzbuch ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Im Mai findet in Münster der 101. Katholikentag. Zehntausende feiern ein Fest des Glaubens.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zahlreiche Prominente nehmen am 101. Katholikentag teil - darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • CDU und Grüne bringen den Ausbau und die Modernisierung des Preußen-Stadions auf den Weg. 40 Millionen Euro sollen investiert werden.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Fischsterben im Aasee: Nach wochenlanger Hitze und Trockenheit verenden im Aasee Zehntausende Fische.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Das Fischsterben beschränkt sich nicht nur auf den Aasee. Auch Tiere, die in den Uferbereichen leben, verenden – so wie diese Ente.

    Foto: kal
  • Der Künstler Gerhard Richter schafft für die profanierte Dominikanerkirche ein Kunstwerk. „Zwei Doppelspiegel für ein Pendel“ zieht bis zum Jahresende mehr als 200.000 Besucher an.

    Foto: Oliver Werner
  • Chaos-Tage bei den Stadtwerken: Der kaufmännische Geschäftsführer Dr. Henning Müller-Tengelmann (l.) und der technische Geschäftsführer Dr. Dirk Wernicke (r.) müssen ihren Platz räumen. In der Mitte: Aufsichtsratsvorsitzender Alfons Reinkemeier.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der Rat spricht sich gegen die Ansiedlung einer Zentralen Ausländerbehörde (ZAB) in Münster aus. Auch die Grünen stimmen dagegen. Die schwarz-grüne Rathauskoalition gerät in eine schwere Krise.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Stadt erwirbt die York- und die Oxford-Kaserne (Foto). Damit wird der Weg für mehr als 3000 neue Wohnungen frei.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Das Wolfgang-Borchert-Theater führt Shakespeares „Sturm“ auf – auf einer schwimmenden Bühne im Stadthafen 1.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Auf der Ostseite des Hauptbahnhofs erfolgt der Spatenstich für das Projekt „Hansator“. Unter anderem werden ein Hotel und eine Radstation entstehen. In der Nachbarschaft regt sich Kritik. Es wird befürchtet, dass die Drogen-Szene ins Quartier verdrängt wird.

    Foto: Landmarken AG
  • Das Projekt „West-östlicher Diwan“ auf dem Domplatz will Menschen aus dem deutschen und dem arabisch-persischen Kulturraum zusammen bringen. Auf dem Domplatz werden Orient-Teppiche ausgelegt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Das Hafencenter darf weitergebaut werden, obwohl der Bebauungsplan gekippt wird.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Kardinal Reinhard Marx ist Ehrengast beim Kramermahl des Vereins der Kaufmannschaft. Zuvor wird er im Friedenssaal empfangen. Hier ist er im Gespräch mit dem aktuellen Vorsitzenden des Vereins der Kaufmannschaft, Dr. Benedikt Hüffer.

    Foto: Oliver Werner
  • Das ehemalige Mercure Hotel (Foto) und die ehemalige Stadtkasse direkt gegenüber werden abgerissen. In Bahnhof-Nähe sollen dort in den nächsten Jahren gleich drei neue Hotels entstehen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Münster erlebt einen der trockensten und heißesten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Viele Menschen freuen sich darüber - doch die Natur leidet. Am Aasee brechen vor lauter Trockenheit gestandene Äste einfach ab.

    Foto: kal
  • Sommer ohne Ende: Noch Mitte Oktober steigen die Temparaturen bis nah an die 30-Grad-Grenze. Die Böden in den münsterischen Wäldern sind metertief ausgetrocknet.

    Foto: kal
  • „Biete Frieden“ heißt die Ausstellung, an der sich 14 junge Künstler der Kunstakademie beteiligen. Eines der Kunstwerke befinden sich am Dom.

    Foto: Oliver Werner
  • Rund 500 Bäume müssen für den geplanten Ausbau der Umgehungsstraße gefällt werden.

    Foto: hpe
  • Amok-Fahrt, Jahrhundertsommer, Chaos-Tage bei den Stadtwerken: Das passierte 2018 in Münster Foto: Jürgen Grimmelt
  • Roland Kaiser begeistert beim Stadtfest „Münster mittendrin“ Tausende Fans. Auch 2019 will der Schlagersänger wieder auf dem Domplatz auftreten.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Das Europäische Kulturerbejahr 2018 wird in den beiden Friedensstädten Münster und Osnabrück feierlich eröffnet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Anwohner der Aasee-Terrassen beschweren sich, weil sie im heißen Sommer zum Treffpunkt von Jugendlichen werden. Lärm, Drogenhandel und Drogenkonsum gehören zu den unerfreulichen Begleiterscheinungen. Die Stadt erlässt daraufhin Shiha-Rauchverbot.

    Foto: kal
  • Rapper Jan Delay begeistert Tausende beim Stadtfest „Münster mittendrin“.

    Foto: Björn Meyer
  • Die Münsteranerin Svenja Schulze wird von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur Bundesumweltministerin ernannt.

    Foto: Wolfgang Kumm
  • Wilsberg geht fremd. Die neue Folge der beliebten ZDF-Reihe wird in Bielefeld gedreht.

    Foto: Friso Gentsch
  • Die Punk-Band Donots spielt im Hansa-Berufskolleg, das als „Schule mit Courage – Schule ohne Rassismus“ ausgezeichnet wird.

    Foto: Matthias Ahlke
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6283740?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
Endspurt im Einrichtungshaus: Höffner kurz vor der Neueröffnung
In der kommenden Woche wird der neue Höffner-Schriftzug mit Hilfe eines Autokrans an die Fassade gehängt. Ansonsten ist noch viel zu tun bis zur Neueröffnung zum 1. August. Die Tischler Markus Viertel und Volker Francke (kleines Foto) kümmern sich um den Kassenbereich.
Nachrichten-Ticker