Nach A1-Sperrung
Kuhausbruch für Bauer folgenlos

Ottmarsbocholt -

Ausgebüxte Kühe legten mit der A 1 eine Hauptverkehrsschlagader lahm und hielten am Sonntag über 40 Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr auf Trab.  Für den Tierbesitzer und den Landwirt, auf dessen Weide die Kühe in der Lüdinghauser Bauerschaft Aldenhövel untergebracht waren, bleibt der Ausflug der Rindviecher wohl folgenlos.

Montag, 30.04.2018, 17:04 Uhr

Über 40 Polizisten und Wehrleute waren im Einsatz, um einen Unfall durch die ausgebüxten Rinder zu verhindern. Foto: Dietrich Harhues

Die Schwelle dafür, dass in diesen Fällen Eigentümer oder Halter der Tiere für den Aufwand des Einsatzes zur Rechenschaft gezogen werden, liegt hoch, lautet die Auskunft einer Sprecherin der Kreispolizei Coesfeld. Auf Anfrage unserer Zeitung betont sie, dass nur dann eine finanzielle Erstattung gefordert würde, wenn die Tiere absichtlich frei gelassen worden wären.

Von Vorsatz könne aber keine Rede sein. Der Landwirt aus Aldenhövel beteuert, dass die Kühe durch den Stacheldrahtzaun „ausgebrochen“ seien. Die Rinder „müssen erschreckt worden sein“, vermutet der Landwirt als Ursache.

Ausgebüxte Kühe legen A 1 lahm

1/16
  • Großeinsatz führt zu beidseitiger A 1-Sperrung: Mehr als 40 Kräfte von Polizei und Feuerwehr und der Eigentümer waren im Einsatz, um zehn ausbüxte Kühe einzufangen.

    Großeinsatz führt zu beidseitiger A 1-Sperrung: Mehr als 40 Kräfte von Polizei und Feuerwehr und der Eigentümer waren im Einsatz, um zehn ausbüxte Kühe einzufangen.

    Foto: di
  • Großeinsatz führt zu beidseitiger A 1-Sperrung: Mehr als 40 Kräfte von Polizei und Feuerwehr und der Eigentümer waren im Einsatz, um zehn ausbüxte Kühe einzufangen.

    Foto: di
  • Die Löschzüge Ottmarsbocholt und Senden rückten in die Davert aus.

    Foto: di
  • Die A 1 war bis circa 14 Uhr fast durchgängig in beiden Richtungen gesperrt.

    Foto: di
  • Großeinsatz führt zu beidseitiger A 1-Sperrung: Mehr als 40 Kräfte von Polizei und Feuerwehr und der Eigentümer waren im Einsatz, um zehn ausbüxte Kühe einzufangen.

    Foto: di
  • Mit „Lasso“ im Griff und Leitern als Sperre: Ausgebüxte Kühe führen zu Großeinsatz.

    Foto: di
  • Großeinsatz führt zu beidseitiger A 1-Sperrung: Mehr als 40 Kräfte von Polizei und Feuerwehr und der Eigentümer waren im Einsatz, um zehn ausbüxte Kühe einzufangen.

    Foto: di
  • Manni Overbeck, Chef der Feuerwehr Senden, teilte die Wehrleute ein.

    Foto: di
  • Großeinsatz führt zu beidseitiger A 1-Sperrung: Mehr als 40 Kräfte von Polizei und Feuerwehr und der Eigentümer waren im Einsatz, um zehn ausbüxte Kühe einzufangen.

    Foto: di
  • Großeinsatz führt zu beidseitiger A 1-Sperrung: Mehr als 40 Kräfte von Polizei und Feuerwehr und der Eigentümer waren im Einsatz, um zehn ausbüxte Kühe einzufangen.

    Foto: di
  • Auch Jagdpächter waren vor Ort.

    Foto: di
  • Polizeikräfte wurde auch aus Münster und Recklinghausen angefordert.

    Foto: di
  • Dem Eigentümer gelang es, die Kühe einzufangen.

    Foto: di
  • In der Davert führte der Eigentümer die Kühe auf eine eingezäunte Weide.

    Foto: di
  • Die Kühe wurde in der Davert eingefangen.

    Foto: di
  • Die Kühe durften nicht erschreckt werden.

    Foto: di
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5700008?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F
500 Demonstranten streiken für konsequente Klimapolitik
Am Freitagmorgen trafen sich Anhänger der „Fridays for Future“-Bewegung zur Großkundgebung auf dem Prinzipalmarkt.
Nachrichten-Ticker